Manipulationen beim "Gelben Engel"

ADAC: Staatsanwaltschaft prüft Vorgänge

München - Im Skandal um die Manipulationen des ADAC beim "Gelber Engel"-Preis hat sich die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Die Behörde prüft die Vorgänge beim größten Autoclub Europas.

Die Staatsanwaltschaft München I prüft die Vorgänge in Zusammenhang mit der Wahl zum "Gelber Engel"-Preis des ADAC. Die Ermittlungsbehörde untersucht, ob durch die Manipulationen bei der Wahl "Straftatbestände berührt sein können oder nicht", heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft vom Dienstag. Ein Ermittlungsverfahren wurde bislang nicht eingeleitet, betont die Behörde.

Anlass für die Prüfung durch die Staatsanwaltschaft sind Medienberichte über Manipulationen bei der Wahl zum Lieblingsauto der Deutschen beim "Gelber Engel"-Preis. Zunächst hatte die Süddeutsche Zeitung über mögliche Manipulationen bei der Wahl berichtet. Dann wurde bekannt, dass der Skandal um die gefälschten Zahlen größere Dimensionen hat als zunächst angenommen. 

Ex-Kommunikationschef Michael Ramstetter schönte nach eigener Aussage nicht nur 2014, sondern auch die Jahre zuvor bei der Umfrage zum Lieblingsauto der Deutschen die Zahlen, wie ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair am Montag in München sagte.

wei

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Oh Mann, was hat denn Nissan mit dem Micra gemacht? Der Kleine ist nicht mehr wiederzuerkennen! Aus dem gesichtslos rundgelutschten Weltauto ist ein …
Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Moderne Technologien haben dazu geführt, dass in den nächsten Jahren immer mehr selbstfahrende Autos auf den Markt kommen. Allerdings ist der …
Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Kommentare