Reformplan

ADAC will sich von Tochterfirmen trennen

+

Düsseldorf/München - Noch im Januar hieß es, der ADAC wolle seine wirtschaftlichen Aktivitäten und seine Tochterfirmen nicht infrage stellen. Das sieht jetzt anders aus.

Dem Bericht der „Wirtschaftswoche“ nach prüfen derzeit sieben Arbeitsgruppen sämtliche Aktivitäten des Automobilclubs, der mit verschiedenen Unregelmäßigkeiten in die Kritik geraten war. Sie untersuchen der „Wirtschaftswoche“ zufolge auch, welche ADAC-Töchter „nicht in erster Linie mitgliedergetrieben sind und verkauft werden können“. Das Wirtschaftsmagazin beruft sich auf Informationen aus dem ADAC-Präsidium.

Der ADAC-Skandal - eine Chronologie

Der ADAC-Skandal - eine Chronologie

Ein Sprecher des ADAC verwies am Samstag auf den Reformplan, bei dem Struktur und Organisationsform des Autoclubs überprüft und moderner und transparenter gemacht werden sollen. Daran würden die sieben genannten Arbeitsgruppen mitwirken. Zu dem "Wirtschaftswoche"-Bericht sagte der Sprecher: „Ich kann es nicht ausschließen, aber auch nicht bestätigen.“

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Bei glatter Fahrbahn ist das Bremsen für Autofahrer meist eine große Herausforderung. Ein Tüv-Experte erklärt, wie man bei kritischen …
Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Storch macht Zwischenstopp auf parkendem Mini 

Dass Reisende an der Tank- und Rastanlage Baden-Baden eine Pause machen, ist ja normal. Ein Storch dagegen, der dort auf dem Dach eines Autos einen …
Storch macht Zwischenstopp auf parkendem Mini 

Kommentare