Anhänger mit 100-km/h-Zulassung: Reifenwechsel beachten

+
Abgefahrene Reifen sind bei Wohnwagen eher selten. Dennoch müssen sie bei Anhängern mit einer 100-km/h-Zulassung alle sechs Jahre gewechselt werden. Foto: Bernd Thissen

Wohnwagen stehen viel und fahren wenig. Gerade deshalb erfordern ihre Reifen besondere Aufmerksamkeit. Bei Anhängern, die bis 100 km/h zugelassen sind, ist das sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Berlin (dpa/tmn) - Oft stehen sie herum, denn Wohnanhänger werden meist nur in der Ferienzeit genutzt. Abgefahrene Reifen kommen daher kaum vor. Trotzdem erfordern sie besondere Aufmerksamkeit, vor allem bei Anhängern, die für Geschwindigkeiten bis 100 km/h zugelassen sind.

"Hier gilt die gesetzliche Vorgabe, dass sie alle sechs Jahre gewechselt werden müssen", erklärt Constantin Hack vom Auto Club Europa (ACE). Campingurlauber sollten entsprechend anhand der vierstelligen DOT-Nummer auf der Reifenflanke überprüfen, ob ihre Reifen noch jung genug sind. Die ersten beiden Ziffern geben die Produktionswoche an, die zweiten beiden das Jahr.

Grund für die Sonderbehandlung der Reifen an Anhängern mit 100-km/h-Zulassung ist, dass es durch das lange Stehen Schäden an den Reifen geben kann. "Manche Anhänger stehen fast das ganze Jahr über an ein und derselben Stelle", sagt Hack. Hinzu komme das Risiko durchs Campen im sonnigen Süden. "Gerade bei Dauercampern können die Reifen durch die andauernde UV-Strahlung regelrecht porös werden." Diesen Risiken soll die gesetzliche Regelung für Anhänger mit 100-km/h-Zulassung entgegenwirken.

Sonst gelten für die Reifen am mobilen Heim die gleichen Maßstäbe wie am Pkw: Zum Beispiel muss das Profil mindestens 1,6 Millimeter tief sein. Hack empfiehlt aber mehr. "Die gesetzliche Vorgabe halten wir für nicht ausreichend, drei Millimeter sollten es sein." Anderenfalls drohe der Anhänger bei Nässe zu schnell aufzuschwimmen, was gerade im Sommer bei starken Platzregen eine große Gefahr ist. "Wenn der Wohnwagen dann ins Schleudern gerät, bekommt man ihn kaum noch kontrolliert und er kann das Zugfahrzeug mitumdrehen", warnt Hack.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Oh Mann, was hat denn Nissan mit dem Micra gemacht? Der Kleine ist nicht mehr wiederzuerkennen! Aus dem gesichtslos rundgelutschten Weltauto ist ein …
Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Moderne Technologien haben dazu geführt, dass in den nächsten Jahren immer mehr selbstfahrende Autos auf den Markt kommen. Allerdings ist der …
Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Kommentare