Bahn sammelte 2,5 Millionen Fundstücke

Berlin - Ob Rucksack, Schirm oder Brille: Wer in der Bahn etwas verliert, hat gute Chancen es zurückzubekommen - wenn es in die Hände ehrlicher Finder gerät.

Jährlich geben Fahrgäste und Personal 230 000 Fundstücke bei der Deutschen Bahn ab, bei rund 135 000 davon findet sich der Eigentümer. Das entspricht einer Erfolgsquote von 58,7 Prozent. Das Bundesunternehmen hat nach Angaben vom Donnerstag 2,5 Millionen Fundstücke registriert, seit es vor zwölf Jahren sein zentrales Fundbüro in Wuppertal eingerichtet hat.

Wer sein verlorenes Hab und Gut nicht von dort abholen will, muss schnell sein: Nach sieben Tagen Wartezeit schicken es die bundesweit 80 Fundstellen nach Wuppertal. Man kann sich von dort aber Pakete schicken lassen. Das kostet jedoch 35 Euro. Meldet sich kein Finder, wird versteigert.

dpa

Meistgelesene Artikel

Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Bei glatter Fahrbahn ist das Bremsen für Autofahrer meist eine große Herausforderung. Ein Tüv-Experte erklärt, wie man bei kritischen …
Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Eine Frage der Kilometer: BMW 5er als Gebrauchter

Der BWM 5er ist vor allem unter Geschäftsleuten als Dienstwagen häufig gefragt. Daher ist er als Gebrauchter meist nur mit vielen Kilometern zu …
Eine Frage der Kilometer: BMW 5er als Gebrauchter

Kommentare