Benzin statt Diesel getankt: Motor nicht mehr starten

+
Hat der Fahrer versehentlich Benzin statt Diesel getankt, darf er den Motor keinesfalls wieder starten. Foto: Andreas Gebert

Wer versehentlich an die falsche Zapfsäule gefahren ist und zum Benzin- statt zum Dieselhahn gegriffen hat, sollte anschließend nicht zum Autoschlüssel greifen, sondern zum Telefon. Wer trotz allem anfährt, muss nämlich mit einem Motorschaden rechnen.

Köln (dpa/tmn) - Wer irrtümlich Benzin statt Diesel getankt hat, sollte den Motor keinesfalls wieder anlassen, auch nicht für wenige Meter. Das rät der Tüv Rheinland. Ansonsten droht bei modernen Dieseln mit Common-Rail-Einspritzung ein Motorschaden.

"Auch die Zündung sollte man nicht anschalten, weil dadurch bereits die Kraftstoffpumpe anlaufen kann", sagt Hans-Ulrich Sander vom Tüv Rheinland. Abhilfe schafft jetzt nur noch ein Abschleppen in eine Fachwerkstatt. Die reinigt die gesamte Anlage nach Vorgaben des Herstellers, was schnell vierstellige Kosten verursachen könne.

Meistgelesene Artikel

Die smarte Alternative

Er ist der Methusalem unter den Elektroautos – und doch erst neun Jahre alt. Der erste elektrisch angetriebene Smart startete 2007 als Versuch mit …
Die smarte Alternative

Die Kombination aus Smoking und Rennanzug

Wer sich für den neuen Mercedes AMG E 63 oder die Top-Version AMG E 63 S entscheidet, kauft eigentlich zwei Autos – die gediegene E-Klasse-Limousine …
Die Kombination aus Smoking und Rennanzug

Der Seat Exeo zeigt kaum Schwächen

Wer einen gebrauchten Audi sucht, kann auch einen Seat kaufen. Das gilt zumindest für das Mittelklassemodell Exeo.
Der Seat Exeo zeigt kaum Schwächen

Kommentare