Polizei stoppt Funkenschlag

Betrunkener fährt 20 Kilometer ohne Felge

+
Betrunkener fährt 20 Kilometer auf Bremsscheibe.

Stuttgart/Backnang - Da staunte selbst die Polizei: Mit einem Funkenschweif hat ein betrunkener Autofahrer auf sich aufmerksam gemacht. Der Grund dafür war schnell klar.

Rund 20 Kilometer von Backnang bis zum Murrhardter See in Baden-Württemberg war ein Mann in seinem VW Polo unterwegs als die Polizei das Fahrzeug stoppte. Allerdings ohne Reifen.  

Der Mann war am Montag nach eigenen Angaben in Stuttgart in einen Unfall verwickelt, den er selbst geregelt haben will, teilte die Polizei am Dienstag mit. Anschließend fuhr der Mann trotz eines kaputten Reifens einfach weiter. Während der Fahrt löste sich vorne rechts erst das Gummi vom Reifen und dann schließlich auch die Felge. Zum Schluss war der Wagen nur noch auf der Bremsscheibe unterwegs, so dass sogar Funken flogen. Das machte einen anderer Autofahrer stutzig, der deswegen die Polizei informierte.

Die Beamten brauchten, nach eigenen Angaben, nur der Kratzspur auf der Fahrbahn zu folgen, um das Auto mit dem Funkenschlag zu finden. Beim Fahrer stellten sie rund 1,5 Promille fest und kassierte den Führerschein. Ihn erwartet jetzt eine Anzeige.

dpa

Die irrsten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

Meistgelesene Artikel

Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Oh Mann, was hat denn Nissan mit dem Micra gemacht? Der Kleine ist nicht mehr wiederzuerkennen! Aus dem gesichtslos rundgelutschten Weltauto ist ein …
Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Moderne Technologien haben dazu geführt, dass in den nächsten Jahren immer mehr selbstfahrende Autos auf den Markt kommen. Allerdings ist der …
Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Kommentare