Trio mit vier Fäusten

BMW frischt Vierzylinder-Motorräder auf

+
Die S 1000 R ist dieser Tage auf der Motorradmesse Intermot in Köln zu sehen. Foto: Henning Kaiser

Eine neue Rahmenstruktur, weniger Verkleidungen und etwas mehr Leistung: BMW hat seine Vierzylinder-Motorräder überarbeitet.

Köln (dpa/tmn) - Für seine sportiven Vierzylinder-Motorräder hat BMW auf der Messe Intermot in Köln (Publikumstage 6. bis 9. Oktober) einige Überarbeitungen präsentiert. Unter anderem wurden sie an die EU-4-Abgasnorm angepasst. Weitere Veränderungen hier im Überblick:

- S 1000 RR: Die Traktionskontrolle DTC ist nun serienmäßig, ebenso Felgen mit roter Liniierung. Normal wird die RR nun als Einsitzer mit Soziusabdeckung ausgeliefert, auf Wunsch ist jedoch ein Soziuspaket kostenfrei zu haben. Neue Farbvarianten und Farbkonzepte ergänzen die Änderungen. Bei der Markteinführung im Januar 2017 wird die RR nach BMW-Angaben ab 17 400 Euro kosten.

- S 1000 R: Hier gibt es eine neue Rahmenstruktur mit leichteren Hauptrahmenheck. Die Verkleidungen wurden im Umfang reduziert. Die Leistung erhöhte BMW leicht von 118 kW/160 PS auf 121 kW/165 PS. Das DIN-Leergewicht verringert sich um 2 auf 205 Kilogramm, während die Zuladung um 2 Kilogramm erhöht wurde. Ein Titan-Endschalldämpfer ist nun serienmäßig. Ein Schaltassistent für Schaltvorgänge ohne Ziehen der Kupplung ist als Extra ab Werk verfügbar, ebenso leichtere Räder, die im Vergleich zur Serie 2,4 Kilogramm einsparen sollen. Laut BMW ist Markteinführung im Februar, die Preise starten bei 13 600 Euro.

- S 1000 XR: Zu den Änderungen bei diesem Modell gehört unter anderem eine leichte Leistungssteigerung von 118 kW/160 PS auf 121 kW/165 PS. Das zulässige Gesamtgewicht wurde um 10 auf 444 Kilogramm erhöht. Der Lenker bietet laut BMW nun mehr Komfort, da die Schwingungsentkopplung optimiert worden ist. Die Preise beginnen bei 15 300 Euro, wenn die Maschine im Februar 2017 in den Markt startet.

Meistgelesene Artikel

Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Oh Mann, was hat denn Nissan mit dem Micra gemacht? Der Kleine ist nicht mehr wiederzuerkennen! Aus dem gesichtslos rundgelutschten Weltauto ist ein …
Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Moderne Technologien haben dazu geführt, dass in den nächsten Jahren immer mehr selbstfahrende Autos auf den Markt kommen. Allerdings ist der …
Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Kommentare