Citroën und Pössl: Neues Reisemobil gibt es ab 37 999 Euro

+
Ausgebautes Dachgeschoss: Im Panorama-Aufstelldach des Citroën Pössl Campster finden sich zwei Schlafplätze.

Bis zu sieben Sitze, vier Schlafplätze und eine herausnehmbare Küche: Das Reisemobil Campster, das Citroën und Pössl gemeinsam herausbringen, bietet viel für Camping-Urlauber.

In Kooperation mit Citroën hat der Reisemobilhersteller Pössl den Campster auf die Räder gestellt. Die Preise starten bei 37 999 Euro. Das kompakte Reisemobil ist mit bis zu sieben Sitzplätzen ausstattbar.

Die Partner Citroën und Pössl zeigen die Neuheit erstmals vom 27. August bis 4. September auf dem Caravan Salon in Düsseldorf. Der 4,95 Meter lange Campster basiert auf dem Citroën Spacetourer und bietet serienmäßig vier Sitzplätze und eine Küche. Diese verfügt unter anderem über Gasherd, Spüle und Kühlbox. Sie lässt sich laut Pössl komplett als Modul einfach herausnehmen, um etwa Platz für eine optionale Sitzbank zu schaffen.

Neben einem Schlafplatz für zwei Personen im Innenraum entsteht im Panorama-Aufstelldach eine weitere Liegefläche für zwei Personen. Die Zuladung beträgt bis zu 800 Kilo. Vier Dieselmotoren von 70 kW/95 PS bis 130 kW/180 PS stehen parat.

Fotos zum Pössl Campster finden Sie hier.

dpa/tmn

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Oh Mann, was hat denn Nissan mit dem Micra gemacht? Der Kleine ist nicht mehr wiederzuerkennen! Aus dem gesichtslos rundgelutschten Weltauto ist ein …
Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Moderne Technologien haben dazu geführt, dass in den nächsten Jahren immer mehr selbstfahrende Autos auf den Markt kommen. Allerdings ist der …
Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Kommentare