Daimler ruft in USA rund 85.000 Fahrzeuge zurück

+
Mercedesstern: Der Rückruf in den USA betrifft laut Daimler Modelle der C-Klasse des Modelljahrs 2010 und der E-Klasse der Modelljahre 2010-2011.

Washington - Wegen möglicher Probleme mit der Servolenkung ruft Daimler in den USA rund 85.000 Mercedes-Benz-Fahrzeuge zurück.

Die Behörde für Fahrzeugsicherheit in Washington erklärte am Montag auf ihrer Website, der Rückruf betreffe Modelle der C-Klasse des Modelljahrs 2010 und der E-Klasse der Modelljahre 2010-2011. Daimler habe der Behörde erklärt, es bestehe die Möglichkeit eines Verlusts von Servoflüssigkeit. Dadurch könne es etwa auf Parkplätzen schwierig werden, das Auto zu steuern, da die Servolenkung bei minimaler Geschwindigkeit besonders beansprucht wird. Der Rückruf soll noch im Oktober beginnen.

Mercedes-Benz: Der neue CLS

Mercedes-Benz: Der neue CLS

dapd

Meistgelesene Artikel

Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Bei glatter Fahrbahn ist das Bremsen für Autofahrer meist eine große Herausforderung. Ein Tüv-Experte erklärt, wie man bei kritischen …
Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Auch viele Taxis geben Starthilfe

Mitten auf der Strecke bleibt der Wagen stehen und springt nicht mehr an. Manchmal ist lediglich die Batterie leer - doch wer kann schnell Starthilfe …
Auch viele Taxis geben Starthilfe

Eine Frage der Kilometer: BMW 5er als Gebrauchter

Der BWM 5er ist vor allem unter Geschäftsleuten als Dienstwagen häufig gefragt. Daher ist er als Gebrauchter meist nur mit vielen Kilometern zu …
Eine Frage der Kilometer: BMW 5er als Gebrauchter

Kommentare