"Einer für alle": Drei Musketiere

+
Kompakter Alleskönner: Mitsubishi ASX ab 17 990 E

Sie heißen nicht Athos, Porthos oder Aramis, aber ihr Anspruch gleicht dem Motto der legendären drei Musketiere: „Einer für alle“.

Kompakte SUVs sollen die unterschiedlichsten Bedürfnisse befriedigen. Sie kosten kaum mehr als ein Pkw und glänzen dennoch mit Vorzügen, die einst teuren Geländewagen vorbehalten waren: Hohe Sitzposition, viel Platz und Bequemlichkeit, hohe Bodenfreiheit. Neu im hart umkämpften Markt der agilkomfortablen Alleskönner: Die jüngsten Versionen von Toyota RAV4 und Suzuki Grand Vitara sowie der brandneue Mitsubishi ASX. „Active Smart Crossover“ (kurz ASX):

Die aktive, intelligente Kreuzung verschiedener Fahrzeug- konzepte gab dem neuen Mitsubishi sein nüchternes Namenskürzel. In nur zwei Jahren Entwicklungszeit machten die Japaner aus dem größeren Outlander den nur 4,30 m langen SUV für alle Fälle. Er soll bisherige Kombi-Fahrer von anderen Marken anlocken oder eine preiswerte Alternative zur SUV-Konkurrenz bieten. Ab 17 990 Euro gibt es den kompakten Alleskönner im September mit 117 PS starkem Benzinmotor und Frontantrieb, bereits jetzt steht ab 20 990 Euro der frontgetriebene Diesel mit 150 PS parat, knapp unter 30 000 Euro kostet die allradgetriebene Topversion mit Vollausstattung.

Mit dem ASX will Mitsubishi den weltweit aktuellen Trend bedienen: „Downsizing“, die Konzentration aufs Wesentliche. Dazu passt die spritsparende ClearTech-Technologie für alle Benzin- und Dieselvarianten mit Start-Stop- Automatik, Schaltpunktanzeige, regenerativem Bremssystem und Leichtlaufreifen. Ergebnis: Die niedrigsten Verbrauchswerte unter den kompakten SUVs innerhalb der Euro-5-Norm. Da der ASX von seinem größeren Markenbruder Outlander die Plattform geerbt hat, glänzt er dank 2,67 m langem Radstand mit viel Platz im Innenraum. Auch der Kofferraum ist größer als etwa bei Ford Kuga oder Nissan Qashqai. Glanzpunkt ist der von Mitsubishi selbst entwickelte 1.8-Liter-Common-Rail-Diesel.

Imposante Werte: 150 PS und mit 300 Nm Drehmoment jede Menge Kraft von unten heraus. Ventilsteuerung sowie die Turbinengeometrie des Turboladers sind variabel, das ermöglicht die niedrigste Verdichtung aller aktuellen Pkw-Diesel und spart Sprit. Der Normverbrauch des ASX mit Frontantrieb liegt bei 5,5 Liter/100 km, der CO2- Ausstoß beträgt 145 g/km.

Treu - Der Toyota RAV4

Treu - der Toyota RAV4

Der Toyota RAV4 ebnete den höhergelegten Freizeitvehikeln mit Pkw-Komfort ab 1994 den Weg. Damals war er eine Revolution. Jetzt folgt die Evolution des Erfolgsmodells mit frischem Design vor allem an der Front, mehr Vielfalt beim Antriebsstrang und mehr Komfort – und ganz nebenbei dem nach wie vor größten Kofferraum mit der niedrigsten Ladekante seiner Klasse.

Ein Benzinmotor mit 158 PS sowie drei Diesel mit 150 bis 177 PS sparen Sprit dank „Toyota Optimal Drive“, die Verbrauchwerte beginnen bei niedrigen 6,0 Liter für den 150 PS-Diesel. Die Qualitätsanmutung innen wurde verbessert, die Preise beginnen bei 23 800 Euro. Ebenfalls ein Mitstreiter der SUV-Klasse ab unter 25 000 Euro: Der Suzuki Grand Vitara, jetzt zu haben mit gehobener Ausstattung, drehmomentstarken Euro-5-Motoren und kundenfreundlichem Preisvorteil von 2000 Euro. Somit startet der Dreitürer bei 19 990, der fünftürige Suzuki Grand Vitara bei 25 700 Euro, wobei sich der SUV-Klassiker von Suzuki nach wie vor besonders Offroad-tauglich gibt: Mit permanentem Allradantrieb, zuschaltbarer Differenzialsperre und Geländeuntersetzung.

RALF SCHÜTZE 

Meistgelesene Artikel

Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Bei glatter Fahrbahn ist das Bremsen für Autofahrer meist eine große Herausforderung. Ein Tüv-Experte erklärt, wie man bei kritischen …
Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Oh Mann, was hat denn Nissan mit dem Micra gemacht? Der Kleine ist nicht mehr wiederzuerkennen! Aus dem gesichtslos rundgelutschten Weltauto ist ein …
Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kommentare