Fahrbericht

Fiat 124 Spider: O Sole mio

Tolles Design, ganz im Sinne des Klassikers: Der neue Fiat 124 Spider. Foto: Fiat
1 von 6
Tolles Design, ganz im Sinne des Klassikers: Der neue Fiat 124 Spider. 
Das Konzept für den 124 Spider ist vom Mazda MX-5 übernommen. Foto: Fiat
2 von 6
Das Konzept für den 124 Spider ist vom Mazda MX-5 übernommen. 
Der Spider ist allerdings vornehmer ausgeschlagen als der MX-5. Foto: Fiat
3 von 6
Der Spider ist allerdings vornehmer ausgeschlagen als der MX-5.
Der alte und der neue Spider: Etwa 30 Jahre liegen dazwischen. Foto: Fiat
4 von 6
Der alte und der neue Spider: Etwa 30 Jahre liegen dazwischen.
Bei den Farben ist die günstigeste Variante das Gelato Weiß. Foto: Fiat
5 von 6
Bei den Farben ist die günstigste Variante das Gelato Weiß.
Als lustvoller Zweitwagen für die schönste Zeit des Jahres ist der neue Spider erste Wahl. Foto: Fiat
6 von 6
Als lustvoller Zweitwagen für die schönste Zeit des Jahres ist der neue Spider erste Wahl.

Fiat bietet endlich wieder einen Platz an der Sonne. Denn während auch in der Cabrioversion des Fünfhunderters keine rechte Sommerlaune aufkommen mag, fühlt sich eine Fahrt im neuen 124 Spider an wie Urlaub in Italien.

Fiat feiert den 50. Geburtstag des legendären 124 Spider. Dafür macht sich der Autobauer das größte Geschenk der Einfachheit halber gleich selbst. Denn 30 Jahre nach dem Ende des Klassikers bringen die Italiener jetzt wieder einen offenen Sportwagen an den Start:

Er trägt wie damals den Namen 124 Spider und kostet in der Basisversion mindestens 23 990 Euro.

Auf Basis des Mazda MX-5

Zwar legt Fiat bei diesem Auto Wert auf die lange Tradition und viel Erfahrung mit kleinen, offen Sportwagen. Doch diesmal kommt das Auto gar nicht aus Italien, sondern aus Japan. Um die Entwicklungskosten zu drücken und die Rendite-Chancen in einem schrumpfenden Markt zu sichern, hat Fiat mit Mazda kooperiert und sich kurzerhand in das Projekt MX-5 eingekauft.

Aber der mittlerweile erfolgreichste Roadster der Welt ist ja nicht die schlechteste Basis - erst recht nicht, wenn die jüngste Auflage mit komprimiertem Format und abgespecktem Gewicht weltweit Lob und Anerkennung erntet.

Das Konzept ist schlicht und stimmig

Das Konzept hat Fiat 1:1 von Mazda übernommen. Genau wie der MX-5 wiegt der 124 Spider kaum mehr als eine Tonne und schmiegt sich so eng um den Fahrer, dass nicht mal Platz bleibt für ein Handschuhfach oder Ablagen in den Türen.

Außerdem gibt es hier wie dort ein Stoffverdeck ohne jeden Schnickschnack, das man mit einer Hand nach hinten werfen und mit etwas Geschick selbst während der Fahrt genauso einfach wieder schließen kann.

Mehr Spaß als in vielen stärkeren Sportwagen

Die Sechsgang-Schaltung im Fiat 124 Spider ist knackig, die Lenkung messerscharf. Zusammen mit einer kompromisslosen Straßenlage und dem klassischen Heckantrieb gipfelt das in einem Fahrgefühl, wie es auch sehr viel teurere, stärkere und schnellere Sportwagen kaum direkter und dynamischer bieten können.

Eigenes Design und mehr Komfort

Kurz danach allerdings ist es mit den Parallelen zwischen Fiat und Mazda auch schon wieder vorbei. Denn die Italiener haben das MX-5-Double komplett neu eingekleidet und ihm mit der stark konturierten Haube, den markanten Scheinwerfern und dem kantigen Heck ein unverwechselbares Spider-Design gegeben. Das treibt zwar den Preis um 1000 Euro und das Gewicht um 50 Kilo in die Höhe. Doch dafür fährt sich der Fiat etwas geschmeidiger.

Temporausch im Auge des Orkans

Treibende Kraft ist dabei - fast wie früher - ein 1,4 Liter kleiner Vierzylinder, der tatsächlich aus Italien stammt und den Mazda-Motor mit 1,5 Litern und 96 kW/131 PS ersetzt. Anders als im MX-5 und im alten 124er arbeitet das neue Fiat-Triebwerk allerdings mit einem Turbo. Der gönnt sich beim Kickdown eine kurze Gedenksekunde, wird danach aber um so lebendiger.

Nicht umsonst entwickelt er bis zu 240 Nm, mit denen er den Fiat in 7,5 Sekunden über die Tempo-100-Marke katapultiert. Dass die Raserei bei 217 km/h schon wieder vorbei ist, kann niemanden ernsthaft stören: Tief unten auf der Straße, eins mit dem Auto und so stürmisch wie im Auge des Orkans, ist die gefühlte Geschwindigkeit im 124 Spider viel größer als die gemessene.

Fazit: Als Zweitwagen die erste Wahl

Verführerisch gezeichnet, leidenschaftlich abgestimmt und sonnig im Gemüt - als Spaßauto ist der kleine Fiat einer der Größten. Erst recht bei einem Preis, den andere Hersteller für eine biedere Familienkutsche aufrufen. Und wer ein paar Kreuzchen mehr macht, bekommt sogar Extras wie ein modernes Multimedia-System mit Online-Navigation und Appstore oder die offenbar selbst in einem Puristenmodell unverzichtbare Sitzheizung.

Doch bei aller Liebe fehlt es dem Fiat zum Alltagsauto an ein bisschen mehr Platz, an ein paar Ablagen und an einer Reihe von Assistenzsystemen. Aber als lustvoller Zweitwagen für die schönste Zeit des Jahres ist der neue Spider erste Wahl.

Fiat 124 Spider

Motor und Antrieb

Vierzylinder-Turbo-

Benzindirekt-

einspritzer

Hubraum:

1368 ccm

Max. Leistung:

103 kW/140 PS bei 5000 U/min

Max. Drehmoment:

240 Nm bei 2250 U/min

Antrieb:

Heckradantrieb

Getriebe:

6-Gang-Schaltgetriebe

Maße und Gewichte

Länge:

4,05 m

Breite:

1,74 m

Höhe:

1,23 m

Radstand:

2,31 m

Leergewicht:

1125 kg

Zuladung:

190 kg

Kofferraumvolumen:

140 Liter

Fahrdaten

Höchstgeschwindigkeit:

217 km/h

Beschleunigung 0-100 km/h:

7,5 s

Durchschnitts-

verbrauch:

6,4 Liter/100 km

Reichweite:

700 km

CO2-Emission:

148 g/km

Kraftstoff:

Super

Schadstoffklasse:

EU6

Energieeffizienzklasse

E

Kosten

Basispreis des 124 Spider:

23 990 Euro

Typklassen:

KH 14 / VK 22 / TK 21

Kfz-Steuer:

134 Euro/Jahr

Wichtige Serienausstattung

Sicherheit:

Front- und Seitenairbags, Überrollschutz

Komfort:

Zentralverriegelung, Klimaanlage, Tempomat

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

Mehr zum Thema:

Meistgesehene Fotostrecken

Pirelli-Kalender 2017: Hollywoodstars ohne Make-up 

Für umwerfend schönen Frauen ist der Pirelli-Kalender seit 52 Jahren bekannt. Diesmal sind auf den schwarz-weiß Motiven Hollywoodstars zu sehen - und …
Pirelli-Kalender 2017: Hollywoodstars ohne Make-up 

Sportliche SUVs statt Strom-Saubermänner

Alle Welt redet von Elektromobilität - doch auf der LA Autoshow fahren die Aussteller in diesem Jahr noch einmal ihren alten Kurs. Jede Menge neue …
Sportliche SUVs statt Strom-Saubermänner

VW Golf I - die erste Generation 

Der VW Golf ist das Lieblingsauto der Deutschen. Am 29. März 1974 rollte der erste Golf vom Band. Das Modell war der Nachfolger des VW Käfer und …
VW Golf I - die erste Generation 

Kommentare