Eine knappe Mass Hubraum

+
Hingucker: Fiat 500 TwinAir in babyblau ab 12 900 Euro.

Im Biergarten ein Grund für Verdruss, im Fiat 500 der Beginn einer Revolution: Die Masseinheit von einem Liter wird deutlich unterschritten.

Eine schlecht eingeschenkte Mass kann vielleicht bei nur 875 ccm liegen – exakt jenem winzigen Hubraum, aus dem der revolutionäre TwinAir- Zweizylinder im Fiat 500 erstaunliche Werte hervorzaubert:

85 PS Leistung und das üppige Drehmoment von 145 Nm bereits bei 1900/ min. Umdrehungen. Damit entwickelt der sympathische Zwerg mit der Kraft der zwei Herzen bereits knapp über Leerlaufdrehzahl 42 Prozent mehr Kraft, als sein Vorgängermotor mit 1,2 Liter Hubraum.

Kraft der zwei Herzen: Den Fiat 500 TwinAir gibt es offen und geschlossen.

Dank Hightech- Maßnahmen ist das zierliche Motörchen obendrein trotz der nur zwei Zylinder überraschend laufruhig und auch noch sehr sparsam: Nur 4,0 l/100 km Spritverbrauch (mit „Dualogic“- Automatik) und 92 g CO2/ km machen den 12 900 Euro teuren Fiat 500 TwinAir (Cabrio: 15 700) ab 25. September zum sparsamsten Benziner der Welt. Das kleine Kraftwerk wiegt nur 85 kg und ist mit 33 cm Länge um ein Viertel kürzer als der bisherige Basis-Benziner – das bietet reichlich Platz für einen Elektromotor und Bremsenergie- Rückgewinnung (Stichwort: Hybrid) und natürlich für entsprechende Spekulationen. Wann der Fiat 500 als Hybrid oder gar als reiner Strom-Zwerg kommen könnte, verrät Fiat vorerst nicht. Wohl aber, dass in den nächsten zwei Jahren der TwinAir in zwei weiteren Zweizylinder-Varianten mit 65 und 105 PS kommen wird, und dass ein modularer Ausbau mit vier oder auch sechs Zylindern jederzeit möglich sei. 350 Mio. Euro hat Fiat in die TwinAir-Entwicklung gesteckt. Da überrascht es kaum, dass der neue Zweizylinder 1600 Euro mehr kostet als der bisherige Basis- Benziner. Höhrerer Fahrspaß und geringerer Verbrauch zahlen den Aufpreis heim.

Lifestyle sei gegrüßt: Trendiges Cockpit im attraktivem Design.

Der erste TwinAir mit seinem kleinen Hubraum und nur zwei Zylindern überwindet theoretische Nachteile seiner Bauart: Eine Ausgleichswelle sorgt für Laufruhe, MultiAir-Technologie steuert die Ventile einzeln optimal und ermöglicht die hohe Durchzugskraft, dazu Mehrventiltechnik, Turbolader, Start- Stopp-Automatik und ein besonders sparsamer Eco-Modus.DieaufdemPapiererfreulichen 4,1 l/100 km des Handschalters erschienen uns bei ersten Testfahrten zwar nur schwer realisierbar, aber der Zweizylinder werkelte erstaunlich vibrationsarm. Durch seinen Sound klang der 0,875-Liter-Motor stets angenehm knurrig wie ein Großer und drehte temperamentvoll hoch. Es wäre keine Überraschung, wenn die TwinAir-Technologie dank Lizenzvergabe schon bald unter den Motorhauben anderer Hersteller für viel Fahrspaß aus wenig Hubraum sorgen würde. Und: Im Unterschied zum neuen Fiat-Zweizylinder kann man eine schlecht eingeschenkte Mass nachfüllen lassen – der revolutionäre TwinAir hat eine solche Nachbesserung nicht nötig.

RALF SCHÜTZE

Meistgelesene Artikel

Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Oh Mann, was hat denn Nissan mit dem Micra gemacht? Der Kleine ist nicht mehr wiederzuerkennen! Aus dem gesichtslos rundgelutschten Weltauto ist ein …
Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Moderne Technologien haben dazu geführt, dass in den nächsten Jahren immer mehr selbstfahrende Autos auf den Markt kommen. Allerdings ist der …
Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Kommentare