Mini-SUV

Ford EcoSport: Das Rad ist ab!

+
Der neue Ford EcoSport: Der überarbeitete Mini-SUV glänzt im Detail mit vielen Annehmlichkeiten. Was ihm aber noch fehlt, ist ein Allradantrieb.

Ford hat den EcoSport überarbeitet: Was das viertürige Mini-SUV jetzt drin, drauf und unter der Haube hat – wir unternahmen eine erste Ausfahrt.

Auffälligste Neuerung: Das wuchtige Reserverad am Heck fehlt. Diese Maßnahme lässt den EcoSport in der Länge um 25 Zentimeter auf knapp vier Meter schrumpfen und macht ihn praktischer für sein Haupteinsatzgebiet, den Stadtverkehr. Parklücken sind bequem zu entern und die große Heckschwingtür lässt sich deutlich leichter öffnen. Außerdem ist nun Platz für eine optionale Rückfahrkamera. Liebhaber des fünften Rads am Wagen können es aber für 200 Euro Aufpreis weiterhin ordern.

Innenraum im Ford EcoSport

Im Innenraum wurden neue Chromelemente eingearbeitet. Positiv fallen uns die nun zahlreichen Ablagen und Getränkehalter auf. Die Frontsitze sind zwar bequem und straff gepolstert, in Kurven fehlt allerdings bisweilen der Seitenhalt. Auf den Rücksitzen des Ford EcoSport haben drei Mitfahrer gut Platz. Die Rücksitzbank ist inklusive Lehne komplett nach vorn kippbar, wodurch sich das Kofferraumvolumen von 355 auf 1238 Liter erhöht. Erstmals ist der EcoSport auf Wunsch auch mit Navi und Rückfahrkamera erhältlich, wobei das Farbdisplay mit nur vier Zoll reichlich klein ausfällt.

Positiv registrierten wir in dem von uns gefahrenen 1,0-Liter-EcoSport mit 125 PS die gute Fahrwerksabstimmung, die äußerst präzise Lenkung sowie eine verbesserte Geräuschdämmung. Der ausgewiesene Spritverbrauch von 5,4 Liter pro 100 km war trotz zurückhaltender Fahrweise nicht annähernd zu schaffen – unser Bordcomputer zeigte acht Liter an.

Motor

Den Dreizylinder-Benziner gibt’s ab 18 990 Euro nur mit manuellem Fünfganggetriebe. Für den Vierzylinder-Benziner mit 112 PS ist eine Sechsgang-Automatik verfügbar. Komplettiert wird die Motorenpalette durch den um fünf Pferdestärken auf 95 PS aufgepeppten 1,5-Liter-Diesel. Im Dezember folgt ein 140-PS-Benzinmotor sowie eine dritte Ausstattungsvariante EcoSport S mit exklusiven Design- und Farbkombinationen. Was dem kleinen SUV aber leider weiterhin fehlt, ist ein Allradantrieb.

Uwe Fajga

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Oh Mann, was hat denn Nissan mit dem Micra gemacht? Der Kleine ist nicht mehr wiederzuerkennen! Aus dem gesichtslos rundgelutschten Weltauto ist ein …
Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Moderne Technologien haben dazu geführt, dass in den nächsten Jahren immer mehr selbstfahrende Autos auf den Markt kommen. Allerdings ist der …
Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Kommentare