Italienischer Pick-up: Fiat Fullback ab 32 725 Euro

+
Waldarbeiter: Fiats rustikaler Pick-up Fullback zu Preisen ab 32 725 Euro soll sich auch abseits des Asphalts gut zurechtfinden. Foto: Fiat

Fiat ist eher bekannt für seine kompakten Automodelle. Doch diesmal bringt der italienische Hersteller einen etwas größeren Pick-up auf den Markt. Ein 2,4 Liter großen Dieselmotor macht ihn zu einem Kraftpaket.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Der Fullback ist der erste größere Pick-up von Fiat - er kommt jetzt ab 32 725 Euro in den Handel. Das teilte das Unternehmen mit. Der Wagen ist allerdings keine Eigenentwicklung, sondern basiert auf dem Mitsubishi L200 und wurde nur im Detail modifiziert.

Angeboten wird der Fullback wahlweise als Extended Cab mit zwei Türen und Notsitzen in der zweiten Reihe oder als Double Cab mit vier Türen und fünf vollwertigen Sitzplätzen. Was die Passagiere an Raum gewinnen, fehlt dann allerdings an der Ladefläche. Denn die Länge von etwa 5,30 Metern ist für beide Varianten identisch. Die Nutzlast gibt der Hersteller dabei mit jeweils knapp einer Tonne an.

Unter der hohen Haube steckt ein 2,4 Liter großer Dieselmotor mit 113 kW/154 PS oder 133 kW/181 PS, den Fiat in unterschiedlichen Kombinationen anbietet: Es gibt ihn als Handschalter oder mit Automatik sowie mit Heck- oder Allradantrieb. Damit sind laut Fiat maximal bis zu 179 km/h möglich. Die sparsamsten Varianten stehen mit einem Normverbrauch von 6,4 Litern (CO2-Ausstoß: 169 g/km) in der Liste.

Meistgelesene Artikel

Die Kombination aus Smoking und Rennanzug

Wer sich für den neuen Mercedes AMG E 63 oder die Top-Version AMG E 63 S entscheidet, kauft eigentlich zwei Autos – die gediegene E-Klasse-Limousine …
Die Kombination aus Smoking und Rennanzug

Der Seat Exeo zeigt kaum Schwächen

Wer einen gebrauchten Audi sucht, kann auch einen Seat kaufen. Das gilt zumindest für das Mittelklassemodell Exeo.
Der Seat Exeo zeigt kaum Schwächen

Frischekur für Mazdas Dreier

Mit der plastischen Chirurgie ist es ja so eine Sache. Und ganz besonders ein Facelift kann schon mal in die Hose gehen. Nicht so beim neuen Mazda3. …
Frischekur für Mazdas Dreier

Kommentare