Alles im Blick?

Dickes Auto ist keine Ausrede bei einem Unfall

+
Alles im Blick? An einer Baustelle müssen Autofahrer mit Hindernissen rechnen. 

Mit seinem Wagen ist ein Autofahrer gegen eine Palette mit Pflastersteinen gekracht. Er hatte das ungesicherte Hindernis glatt übersehen. Vor Gericht klagte er auf Schadensersatz. Allerdings vergebens.   

Ein großes Auto taugt nicht als Ausrede nach einem Unfall. Gerade wenn ein Wagen außergewöhnlich groß oder unübersichtlich ist, kann das dem Fahrer nicht als Rechtfertigung dienen, wie eine Entscheidung des Landgerichts Coburg deutlich macht. Im Gegenteil: Wer am Steuer sitzt, muss dann besonders sorgfältig fahren, wie das Gericht am Freitag mitteilte.

Es wies die Berufung eines Mannes ab, der mit seiner Oberklasse-Limousine neben einer Baustelle in einer Zufahrt zu einer Waschanlage gegen eine Palette mit Pflastersteinen gefahren war. Er wollte von der Waschanlage und dem Bauunternehmen Schadenersatz: Die Palette sei nicht gesichert gewesen, und: Aufgrund der Größe seines Fahrzeuges, vor allem der Länge der Motorhaube, habe er sie nicht sehen können.

Schon das Amtsgericht Lichtenfels hatte seine Klage abgewiesen, auch da der Mann wegen der Baustelle hätte langsam fahren und dann die Palette sehen müssen. Auch diesem Argument stimmte das Landgericht zu.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Bei glatter Fahrbahn ist das Bremsen für Autofahrer meist eine große Herausforderung. Ein Tüv-Experte erklärt, wie man bei kritischen …
Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Auch viele Taxis geben Starthilfe

Mitten auf der Strecke bleibt der Wagen stehen und springt nicht mehr an. Manchmal ist lediglich die Batterie leer - doch wer kann schnell Starthilfe …
Auch viele Taxis geben Starthilfe

Eine Frage der Kilometer: BMW 5er als Gebrauchter

Der BWM 5er ist vor allem unter Geschäftsleuten als Dienstwagen häufig gefragt. Daher ist er als Gebrauchter meist nur mit vielen Kilometern zu …
Eine Frage der Kilometer: BMW 5er als Gebrauchter

Kommentare