Ohne Vignette: Strafen in Slowenien und Schweiz

+
In einigen europäischen Ländern gilt auf Autobahnen und Schnellstraßen die Maut. Daher ist die Anschaffung einer Vignette Pflicht, sonst drohen hohe Strafen. Foto: Stefan Sauer

Aufgepasst, wer in Slowenien oder der Schweiz Urlaub macht: Autofahren ohne entsprechende Vignette kann im europäischen Ausland teuer werden.

München (dpa/tmn) - Wer als Autofahrer in Slowenien ohne Mautvignette unterwegs ist, muss mit Bußgeldern von 300 bis zu 800 Euro rechnen. Darauf weist der ADAC hin. Allerdings reduziere sich der Betrag auf 150 Euro, wenn die Strafe sofort bezahlt wird.

Die Kosten für die Vignette selbst dagegen reichen von 15 Euro für sieben Tage bis zu 110 Euro für ein Jahr. Auch in anderen Ländern drohen hohe Strafen: In der Schweiz werden 190 Euro zuzüglich der Vignettenkosten von pauschal 38,50 Euro pro Jahr fällig.

Ab 185 Euro muss man in Tschechien zahlen. Die Vignettenpreise reichen von 12 Euro für zehn Tage bis 57 Euro für ein Jahr. In Österreich sind Reisende ohne "Pickerl" an der Windschutzscheibe ab 120 Euro in der Pflicht. Die Maut kostet in der Alpenrepublik für zehn Tage 8,80 Euro und 85,70 Euro für ein ganzes Jahr. In Ländern wie Österreich oder der Schweiz wird an einigen Stellen noch eine zusätzliche Maut erhoben, etwa für Brücken, Tunnels oder Pässe.

In acht Ländern der EU gilt derzeit eine pauschale Vignettenpflicht für Autobahnen und Schnellstraßen, in neun Ländern wie Frankreich, Italien oder Polen gilt die Maut streckenbezogen.

Meistgelesene Artikel

Die Kombination aus Smoking und Rennanzug

Wer sich für den neuen Mercedes AMG E 63 oder die Top-Version AMG E 63 S entscheidet, kauft eigentlich zwei Autos – die gediegene E-Klasse-Limousine …
Die Kombination aus Smoking und Rennanzug

Der Seat Exeo zeigt kaum Schwächen

Wer einen gebrauchten Audi sucht, kann auch einen Seat kaufen. Das gilt zumindest für das Mittelklassemodell Exeo.
Der Seat Exeo zeigt kaum Schwächen

Frischekur für Mazdas Dreier

Mit der plastischen Chirurgie ist es ja so eine Sache. Und ganz besonders ein Facelift kann schon mal in die Hose gehen. Nicht so beim neuen Mazda3. …
Frischekur für Mazdas Dreier

Kommentare