Weltpremiere in Detroit

Wow! Das ist der neue Porsche 911 Targa

Das ist der neue Porsche 911 Targa
1 von 9
Das ist der neue Porsche 911 Targa.
Das ist der neue Porsche 911 Targa
2 von 9
Der neue 911 Targa erinnert an den Klassikers von 1965. Breite Bügel statt B-Säule, ein bewegliches Dach und eine kuppelartige Heckscheibe ohne C-Säule gab es auch beim legendäre Ur-Targa.
Das ist der neue Porsche 911 Targa
3 von 9
Besonders stolz ist Porsche allerdings auch auf das neue Targa-Dach. Anders als bei den Klassikern öffnet und schließt sich das Dach vom Porsche 911 Targa auf Knopfdruck. Der Clou: Das Verdeck verschwindet dabei, wie von Zauberhand hinter den Rücksitzen.
Das ist der neue Porsche 911 Targa
4 von 9
Im 911 Targa 4 schlägt das Herz eines 3,4-Liter-Boxermotors mit 350 PS. Mit PDK (Doppelkupplungsgetriebe) und Sport Chrono-Paket sprintet der extravagante Elfer in 4,8 Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer. Höchstgeschwindigkeit fährt der Targa bis Tempo 282 km/h.
Das ist der neue Porsche 911 Targa
5 von 9
Technik und Karosserie bis zur Fensterlinie der neuen Elfer-Variante stimmen zwar mit dem 911 Carrera 4 Cabrio-Modellen weitestgehend überein, doch ist der Targe einfach anders. Die neue Targa-Generation kommt wie das Vorgängermodell in zwei Varianten ausschließlich mit Allradantrieb auf den Markt.
Das ist der neue Porsche 911 Targa 4 S
6 von 9
Top-Modell ist der 911 Targa 4S mit 400 PS (294 kW) 3,8 Litern Hubraum. Er ist bis zu 296 km/h schnell und beschleunigt mit PDK und Sport Chrono-Paket in 4,4 Sekunden.
Das ist der neue Porsche 911 Targa
7 von 9
Der Elfer schafft sogar 296 km/h und beschleunigt in 4,4 Sekunden von null auf Tempo 100.
Das ist der neue Porsche 911 Targa
8 von 9
Je nach Motorisierung verbraucht der neue Porsche 911 Targa, laut dem Autobauern, zwischen 10 und 9,2 Liter auf 100 Kilometer (237-214 g/km CO2). In der Stadt schluckt der Sportler schlimmstenfalls 13,9 Liter. Doch das dürfte Fans kaum stören.

Der neue 911 Targa erinnert an den Klassikers von 1965. Und das ist auch so gewollt. Besonders stolz ist Porsche allerdings auch auf das neue Targa-Dach.    

Anders als bei den Klassikern öffnet und schließt sich das Dach vom Porsche 911 Targa auf Knopfdruck. Der Clou: Das Verdeck verschwindet dabei, wie von Zauberhand hinter den Rücksitzen.

Technik und Karosserie bis zur Fensterlinie der neuen Elfer-Variante stimmen ansonsten mit dem 911 Carrera 4 Cabrio-Modellen weitestgehend überein.

Im 911 Targa 4 schlägt das Herz eines 3,4-Liter-Boxermotors mit 350 PS. Mit PDK (Doppelkupplungsgetriebe) und Sport Chrono-Paket sprintet der extravagante Elfer in 4,8 Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer. Höchstgeschwindigkeit fährt der Targa bis Tempo 282 km/h.

Die neuen 911 Targa-Modelle kommen ab 10. Mai 2014 auf den Markt. Der 911 Targa kostet in Deutschland 109.338 Euro, der 911 Targa S 124.094 Euro, jeweils einschließlich Mehrwertsteuer und länderspezifischer Ausstattung.

ml

Meistgesehene Fotostrecken

110 Jahre Renault in Deutschland

Mit Dauphine, Twingo oder R4 hat der Autobauer Renault das Straßenbild in Deutschland mitgeprägt. Denn, schon 1907 ließen sich die Franzosen in …
110 Jahre Renault in Deutschland

Diese Auto-Trends leiten wir aus der Detroit Motor Show ab

Detroit - Trotz aller wirtschaftlichen Unsicherheiten nach der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten bleiben die USA ein wichtiger Absatzmarkt, …
Diese Auto-Trends leiten wir aus der Detroit Motor Show ab

Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017

Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und …
Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017

Kommentare