Erste Details für Verkehrssünder

Wie viele Punkte gibt es künftig wofür?

+
Der neue Punkte-Tacho und ein neues Bewertungssystem sind Eckpunkte der Flensburger Punktereform.

Berlin - Das Punktesystem in Flensburg soll umgestellt werden. Grundprinzip: Bisher gibt es je nach Schwere bis zu 7 Punkte pro Verstoß, künftig sind es 1, 2 oder 3 Punkte. Einige Beispiele:

Für bestimmte leichtere Verstöße sollen Autofahrer künftig keine Punkte in Flensburg mehr bekommen, plant Verkehrsminister Ramsauer. Deshalb sollen auch manche schon gespeicherte Punkte wegfallen.

Ohne Plakette in einer Umweltzone oder Fahren ohne passendes Saisonkennzeichen: Punkte für Verkehrsverstöße, die nicht die Sicherheit gefährdet haben, sollen in der Flensburger Datei gelöscht werden. In das Register sollen nur noch Delikte eingetragen werden, „die eine direkte Bedeutung für die Sicherheit des Straßenverkehrs haben“, wie es in einem Referentenentwurf des Bundesverkehrsministeriums heißt. Eine generelle Amnestie soll es aber nicht geben, sagte ein Sprecher am Dienstag.

Punkte neu bisher
unzulässig in einer Umweltzone 0 Punkte bisher 1 Punkt
21 bis 25 km/h zu schnell 1 Punkt (bisher 1)
gefährliches Überholmanöver 1 Punkt (bisher 2)
Vorfahrt missachtet 1 Punkt (bisher 3)
Innerorts 31 bis 40 km/h zu schnell 2 Punkte (bisher 3)
51 bis 60 km/h zu schnell 2 Punkte (bisher 4)
Fahren im Alkohol-Vollrausch 3 Punkte (bisher 7)

Den aktuellen Punktekatalog nach der StVO finden Sie hier unter www.kba.de.

Die 50 häufigsten und dümmsten Autofahrer-Ausreden bei TÜV Süd

Die 50 häufigsten und dümmsten Autofahrer-Ausreden bei TÜV Süd

Insgesamt sind in Flensburg rund 47 Millionen Punkte erfasst. Das Register solle bereinigt werden, erläuterte der Sprecher. Wie das Ministerium schon bei der Vorstellung der Pläne im Februar angekündigt hatte, sollen bei der Umrechnung Delikte herausfallen, für die es künftig keine Punkte mehr gibt - Ordnungswidrigkeiten, die die Sicherheit auf der Straße nicht gefährden. Dazu gehören laut Entwurf auch Verstöße bei Sonntagsfahrverboten, Saisonkennzeichen und Fahrtenbüchern oder das Parken an Feuerwehrzufahrten. Die Löschungen könnten dazu führen, dass etwa eine Million Bürger aus der Kartei verschwindet.

Wenn es für solche Verstöße keine Punkte mehr gebe, müssten auch entsprechende gespeicherte Punkte im Register wegfallen, argumentiert das Ministerium. Darüber berichtete auch die „Bild“-Zeitung (Dienstag). Schwere Delikte wie Alkohol am Steuer, das Überfahren roter Ampeln oder Rasen sollen aber gespeichert bleiben.

Kern der Reform, der Bundestag und Bundesrat zustimmen müssen, ist eine Umstellung des Punktesystems. Die Bewertung von Verstößen nach einer Skala von 1 bis 7 Punkten soll dafür stark vereinfacht werden. Künftig soll es nur noch drei Kategorien geben: je nach Schwere des Vergehens 1, 2 oder 3 Punkte. Dafür soll der Führerschein nach 8 statt nach 18 Punkten entzogen werden. Punkte sollen zudem jeweils separat verjähren, aber auch länger gespeichert werden. Neu konzipiert werden auch Fahreignungsseminare.

dpa

Mehr zum Thema:

Punkte in Flensburg: Radikale Reform geplant

Autofahrer sollen bei Punkte-Reform mitreden

Streit um Ramsauers Punkte-Reform

Idiotentest: Die sieben größten Fehler

Meistgelesene Artikel

Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Bei glatter Fahrbahn ist das Bremsen für Autofahrer meist eine große Herausforderung. Ein Tüv-Experte erklärt, wie man bei kritischen …
Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Oh Mann, was hat denn Nissan mit dem Micra gemacht? Der Kleine ist nicht mehr wiederzuerkennen! Aus dem gesichtslos rundgelutschten Weltauto ist ein …
Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kommentare