Bei Unfällen

Radler erwischt es besonders oft am Kopf

München - Eine Untersuchung des ADAC zeigt: Fahrradfahrer haben unter allen Verkehrsteilnehmern das höchste Risiko für Kopfverletzungen.

Bei rund jedem zweiten Radler-Unfall (54 Prozent) erwischt es den Schädel, wie Unfallforscher des ADAC herausfanden. Für ihre Untersuchung analysierten sie rund 12 000 Unfälle seit dem Jahr 2005.

Motorradfahrer verletzten sich nur bei einem Viertel der Unfälle am Kopf (26 Prozent), wie der ADAC am Montag in München weiter mitteilte. Bei Autofahrern gilt dies für jeden dritten Unfall (32 Prozent). Fußgänger sind mit einem Anteil von 42 Prozent Kopfverletzungen ähnlich stark gefährdet wie Fahrradfahrer.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Bei glatter Fahrbahn ist das Bremsen für Autofahrer meist eine große Herausforderung. Ein Tüv-Experte erklärt, wie man bei kritischen …
Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Storch macht Zwischenstopp auf parkendem Mini 

Dass Reisende an der Tank- und Rastanlage Baden-Baden eine Pause machen, ist ja normal. Ein Storch dagegen, der dort auf dem Dach eines Autos einen …
Storch macht Zwischenstopp auf parkendem Mini 

Kommentare