Radler, Roller, Datenleser: Zubehör für zwei und vier Räder

+
Teamwork: Beim Roller-Navi Tomtom Vio arbeiten das runde Bedienteil und das Smartphone des Fahrers zusammen. Foto: Tomtom

Tomtom präsentiert auf der IFA ein Navigationsgerät für Rollerfahrer - und den Tomtom Curfer. Dieser kann Autofahrern zahlreiche Infos über den eigenen Fahrstil, wie Beschleunigung und Bremseffizienz, anzeigen. Garmin stellt einen vernetzbaren Fahrradcomputer vor.

Gläsernes Autos: Tomtom Curfer zeigt Fahrdaten an

Der Navihersteller Tomtom zeigt auf der Elektronikmesse IFA (bis 7. September) mit dem Curfer ein Gerät, das Autofahrern viele Leistungsdaten des Fahrzeugs anzeigen kann - so auch Infos über Beschleunigung, Bremseffizienz oder die etwa in Kurven oder beim Bremsen auftretenden G-Kräfte. Damit trage er dazu bei, den Fahrstil zu verbessern, spritsparend und materialschonend zu fahren, hofft der Hersteller. Der Nutzer muss den für rund 80 Euro vorbestellbaren Curfer dafür mit der OBD-Diagnose-Schnittstelle des Autos verbinden. Das sei bei den meisten Modellen ab Baujahr 2011 laut Hersteller machbar. Die Daten werden dann auf dem verbundenen Smartphone des Fahrers wiedergegeben.

Navi für Rollerfahrer: Tomtom Vio

Ein Navigationsgerät für Rollerfahrer hat Tomtom auf der Elektronikmesse IFA (bis 7. September) mit dem Vio vorgestellt. Es lässt sich mit dem Smartphone des Fahrers verbinden. Das runde Anzeigeteil wird zum Beispiel am Spiegelgestänge des Lenkers angebracht. Es ist laut Hersteller wetterfest und soll sich auch mit Handschuhen bedienen lassen. Sein Display zeigt die vorgeschlagenen Richtungen an. Sprachanweisungen überträgt Vio dann entweder über Bluetooth an ein Audiosystem im Helm oder an den Ohrhörer des Handys. Das Gerät für circa 170 Euro soll auch als Freisprechanlage funktionieren.

Vernetzte Radwelt: Garmin-Radcomputer Edge 820

Einen vernetzbaren Fahrradcomputer hat Garmin mit dem Edge 820 (ab circa 350 Euro) vorgestellt. Er kann nicht nur navigieren, Leistungswerte anzeigen oder bei einem Unfall eine Notfallbenachrichtigung absetzen. Er steht im Zentrum weiterer optionaler Geräte, wie einem knapp 30 Gramm leichten Zusatzdisplay (circa 400 Euro), mit dem sich viele Daten direkt an der Radbrille ablesen lassen. Auch ein Radar ist verfügbar, das vor von hinten nahenden Fahrzeugen warnt (circa 200 Euro). Die Varia Fahrradbeleuchtung (circa 300 Euro), die mit dem Edge 820 gekoppelt wird, kann unter anderem den Lichtkegel je nach per GPS gemessener Geschwindigkeit modulieren.

Meistgelesene Artikel

Die smarte Alternative

Er ist der Methusalem unter den Elektroautos – und doch erst neun Jahre alt. Der erste elektrisch angetriebene Smart startete 2007 als Versuch mit …
Die smarte Alternative

Die Kombination aus Smoking und Rennanzug

Wer sich für den neuen Mercedes AMG E 63 oder die Top-Version AMG E 63 S entscheidet, kauft eigentlich zwei Autos – die gediegene E-Klasse-Limousine …
Die Kombination aus Smoking und Rennanzug

Frischekur für Mazdas Dreier

Mit der plastischen Chirurgie ist es ja so eine Sache. Und ganz besonders ein Facelift kann schon mal in die Hose gehen. Nicht so beim neuen Mazda3. …
Frischekur für Mazdas Dreier

Kommentare