Blumenbeet auf Armaturenbrett

Rinspeed setzt verspielten Gegenpol zum SUV-Boom

+
Eine Vision: Der autonom und elektrisch fahrende "Oasis" der Schweizer Ideenschmiede Rinspeed soll einen Ausblick auf den Kleinwagen von morgen bieten. Rendering: Rinspeed Foto: Rinspeed

Wozu einen bulligen Geländewagen in der Stadt fahren, wenn es längst anders geht? Der Schweizer Hersteller Rinspeed hat die Studie eines neuen urbanen Kleinwagens angekündigt. Das Auto trumpft gleich mit mehreren spektakulären Eigenschaften auf.

Zürich (dpa/tmn) - Als smarte Alternative zu überdimensionierten Geländewagen im Stadtverkehr hat der Schweizer Querdenker Frank Rinderknecht jetzt die Designstudie "Oasis" angekündigt.

Zum ersten Mal zu sehen auf der Elektronikmesse CES im Januar in Las Vegas, soll der filigrane Kleinwagen die Idealvorstellung eines Stadtflitzers von morgen illustrieren, sagt der Chef der Züricher Ideenschmiede Rinspeed.

Dafür setzen die Schweizer nicht nur auf ein kompaktes Format, einen umweltfreundlichen Elektroantrieb und eine Technologie, mit der man den "Oasis" auf der Stelle wenden kann. Sondern der Wagen fährt außerdem autonom und ist auf alle denkbaren Benutzer- und Besitzer-Modelle vorbereitet, so Rinderknecht weiter. Außerdem nutzt er zur Kommunikation mit den Insassen ein Head-up-Display, das über die gesamte Frontscheibe reicht.

Um sich von eher praktischen Visionen wie dem Google-Car abzugrenzen, hat Rinderknecht allerdings ein paar Gimmicks eingebaut, wie es sie nur bei Designstudien gibt. So kann man den Oasis mit einer von außen zu öffnenden Schublade als Paketbox nutzen. Weil dieses Staufach zudem klimatisiert ist, lassen sich dort auch Tiefkühlspeisen oder warme Gerichte aufbewahren. Den Salat dazu zieht der Fahrer des "Oasis" im besten Falle selbst: in einem kleinen Blumenbeet, das Rinderknecht hinter der Frontscheibe auf dem Armaturenbrett aufgeschüttet hat.

Meistgelesene Artikel

Die smarte Alternative

Er ist der Methusalem unter den Elektroautos – und doch erst neun Jahre alt. Der erste elektrisch angetriebene Smart startete 2007 als Versuch mit …
Die smarte Alternative

Die Kombination aus Smoking und Rennanzug

Wer sich für den neuen Mercedes AMG E 63 oder die Top-Version AMG E 63 S entscheidet, kauft eigentlich zwei Autos – die gediegene E-Klasse-Limousine …
Die Kombination aus Smoking und Rennanzug

Frischekur für Mazdas Dreier

Mit der plastischen Chirurgie ist es ja so eine Sache. Und ganz besonders ein Facelift kann schon mal in die Hose gehen. Nicht so beim neuen Mazda3. …
Frischekur für Mazdas Dreier

Kommentare