USA: BMW ruft 198 000 Autos zurück

+
BMW ruft in den USA rund 198 000 Autos zurück

BMW ruft in den USA rund 198 000 Fahrzeuge in die Werkstätten. Grund für die Rückrufaktion seien mögliche Probleme mit Bremssystemen. Allerdings gab es noch keine Unfälle.

Betroffen sind die Baureihen des 5er, 6er und 7er BMW, sowie Fahrzeuge der Tochter Rolls Royce vom Typ Phantom, die mit einem V8 oder V12-Motor ausgestattet sind. Die Autobesitzer würden über den Rückruf informiert und könnten in den Werkstätten die Probleme beheben lassen.

Bei den betroffenen Fahrzeugen könnten sich Lecks im Bremskraftverstärkersystem bilden, die die Bremskraft reduzieren könnten. Allerdings verfüge das Auto weiterhin über die mechanische Bremskraft und könne damit auch angehalten werden. Berichte über Unfälle habe es bislang nicht gegeben, teilte der Konzern weiter mit.

dpa

Meistgelesene Artikel

Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Oh Mann, was hat denn Nissan mit dem Micra gemacht? Der Kleine ist nicht mehr wiederzuerkennen! Aus dem gesichtslos rundgelutschten Weltauto ist ein …
Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Moderne Technologien haben dazu geführt, dass in den nächsten Jahren immer mehr selbstfahrende Autos auf den Markt kommen. Allerdings ist der …
Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Kommentare