Fahrbericht

Smart Brabus: Der Sportfloh

+
Unser Autor Uwe Fajga hier mit einem Brabus fortwo Cabrio.

Daimler gibt das Startsignal für seinen sportlichsten Cityfloh, den Smart Brabus. So stark, schnell und exklusiv wie die neuen drei Smartzwerge fortwo, fortwo Cabrio und forfour war noch kein serienmäßiger Kleinstwagen aus dem Hause Daimler.

So fährt sich das smarte Powerpaket:

Schon das athletische Outfit mit Frontspoiler, mattgrauem Heckdiffusor, zwei Endrohre in Chromoptik sowie großen, matt lackierten Leichtmetallrädern lässt erahnen, was die von Brabus getunten Smart-Drillinge zu leisten vermögen. Unter der Haube bzw. dem Heck versteckt das Trio je 109 Pferdestärken. Die bringen 20 Prozent mehr Leistung und 25 Prozent mehr maximales Drehmoment als der Vorgänger. Serienmäßig an Bord ist das „twinamic“ Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe mit Race-Start-Funktion, das gegenüber dem herkömmlichen 90-PS-Smart 40 Prozent schneller reagiert.

Entsprechend sportlich sind die Fahrleistungen der Spaßmobile: Dank 170 Nm Drehmoment sprinten die 2,70 Meter kurzen und knapp 1000 Kilo leichten zweisitzigen Brabus-fortwo-Modelle auf der Autobahn in 9,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Grenze liegt bei Tempo 165. Der 3,50 Meter lange und 1,2 Tonnen schwere forfour-Viersitzer beschleunigt in 10,5 Sekunden auf Tempo 100 und schafft 180 km/h. Der Verbrauch lag bei unseren Testfahrten bei allen Modellen knapp über der 6-Liter-Marke und überschritt den Normwert um 1,5 Liter.

Sportlich optimiert wurden neben Motor und Getriebe auch Fahrwerk und Servolenkung. Unschlagbar ist zudem in den 2,70 Meter langen Zweisitzern der Wendekreis von nur 6,95 Metern.

Das Interieur in den Super-Smarts ist edel ausgestattet mit Sportsitzen und einem schicken Cockpit. Serienmäßig sind Radio, Klimaanlage, Abstandswarner sowie das Panoramadach (ausgenommen fortwo Cabrio).

Wer’s im Smart ganz nobel haben will, der greift zur Xclusive-Ausstattung mit Sportsitzen aus Nappa-Leder sowie Extra-Instrumenten mit Drehzahlmesser und Cockpit-Uhr. Und sollte es bei uns doch nichts werden mit längeren Sonnentagen ¬ optional gibt’s für den sportlichen Winzling auch eine Sitzheizung.

Die PS-starken Spaßmobile haben ihren Preis: Der Brabus fortwo startet bei 19 710 Euro, das fortwo Cabrio bei 22 970 und der viertürige forfour bei 20 520 Euro.

Smart Brabus

Uwe Fajga

Meistgelesene Artikel

Die smarte Alternative

Er ist der Methusalem unter den Elektroautos – und doch erst neun Jahre alt. Der erste elektrisch angetriebene Smart startete 2007 als Versuch mit …
Die smarte Alternative

Die Kombination aus Smoking und Rennanzug

Wer sich für den neuen Mercedes AMG E 63 oder die Top-Version AMG E 63 S entscheidet, kauft eigentlich zwei Autos – die gediegene E-Klasse-Limousine …
Die Kombination aus Smoking und Rennanzug

Frischekur für Mazdas Dreier

Mit der plastischen Chirurgie ist es ja so eine Sache. Und ganz besonders ein Facelift kann schon mal in die Hose gehen. Nicht so beim neuen Mazda3. …
Frischekur für Mazdas Dreier

Kommentare