Dobrindt erklärt Pläne

"Testfelder" für automatisierte Autofahren unter anderem in München

+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt

München - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will in sechs Innenstädten "Testfelder" für das automatisierte Autofahren einrichten.

"Automatisiertes Fahren soll nicht nur im Labor, sondern im Realverkehr entwickelt werden", sagte Dobrindt der "Bild am Sonntag". Deshalb solle das "digitale Testfeld Autobahn" von der A9 auf Städte ausgeweitet werden.

Für diesen Feldversuch in München, Hamburg, Ingolstadt, Düsseldorf, Dresden und Braunschweig stellt die Bundesregierung demnach bis 2020 insgesamt 80 Millionen Euro bereit.

Laut Dobrindt sollen Straßen in den Innenstädten mit Sensorik und neuen Mobilfunktechnologien ausgestattet werden. Die Fahrzeugcomputer sollen demnach über die Rechenzentren der Städte mit leistungsfähiger Verkehrsleittechnik verbunden werden und so Ampeln und Kreuzungen erkennen können.

AFP

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Der Seat Exeo zeigt kaum Schwächen

Wer einen gebrauchten Audi sucht, kann auch einen Seat kaufen. Das gilt zumindest für das Mittelklassemodell Exeo.
Der Seat Exeo zeigt kaum Schwächen

Pedelec im Winter vor extremer Witterung schützen

Elektrisch unterstützte Fahrräder werden immer beliebter. Die Pedelecs stellen andere Ansprüche in punkto Wartung und Pflege las herkömmliche …
Pedelec im Winter vor extremer Witterung schützen

Rotlicht am Bahnübergang: Keine freie Fahrt für Querverkehr

Ein Bahnübergang kann tückisch sein - nicht nur für die, die ihn überqueren wollen. Auch Autofahrer, die aus einer Querstraße kommen, müssen …
Rotlicht am Bahnübergang: Keine freie Fahrt für Querverkehr

Kommentare