So sparen Sie Sprit - die besten Tipps

Hamburg - Spritsparen muss kein Hoheitsgebiet von Neuwagen sein. Auch Gebrauchte können auf Effizienz getrimmt werden. Das Spektrum der Möglichkeiten reicht von technischen Umbauten bis zu vernunftbegabter Kopfarbeit.

Dieses Experiment war zur Nachahmung nicht empfohlen: Mit ausgesprochen hemdsärmeligen Methoden rüsteten die Redakteure der Fachzeitschrift “Autobild“ vor einiger Zeit einen alten VW Golf in Heimarbeit zum Spritsparer um. Per Flex tiefer gelegt, mit Klebeband und Holzplatten aerodynamisch optimiert und mit dem Seitenschneider vermeintlich überflüssiger Zusatzverbraucher beraubt: So wurde aus einem rostigen Relikt ein grüner Gebrauchter: Statt 8,5 Liter verbrauchte der 55 kW/75 PS starke Motor mit 1,8 Litern Hubraum nach dem Umbau im Test des Fachmagazins nur noch 4,5 Liter auf 100 Kilometer.

Zwar haben die Redakteure das Experiment nicht ganz ernst gemeint und warnen ihre Leser davor, die Rosskur nachzuahmen. Doch sie zeigt symbolisch das Sparpotenzial, das in Gebrauchten steckt.

Wer es ernst meint, dem stehen für das eigene Auto eine ganze Reihe Tricks zur Verfügung. “Manche Dinge gehen ganz einfach“, sagt Hans-Georg Marmit von der Sachverständigen-Organisation KÜS in Losheim am See. Zum Beispiel beim Thema Fahrzeuggewicht: “So, wie die Ingenieure um jedes Kilo ringen, sollten auch die Autofahrer an das Gewicht denken. Hin und wieder mal den Kofferraum aufzuräumen, kann schon helfen.“ Immerhin rechnen Entwickler wie Uwe Ernstberger von Mercedes vor, dass 100 Kilo Gewicht weniger auf 100 Kilometern schon 0,3 Liter Sprit einsparen.

Schnell und kostenlos sparen können Autofahrer auch mit Hilfe der Reifen. “Regelmäßig den Luftdruck kontrollieren und vielleicht ein bisschen mehr einfüllen als vorgeschlagen, das bringt schnell ein paar Zehntel“, erläutert ein Verbrauchsexperte aus dem Fahrertraining von BMW in München. Allerdings warnt KÜS-Sprecher Marmit vor allzu viel Druck. “Um mehr als 0,5 bar sollte man die Herstellervorgabe nicht überschreiten. Sonst drohen eine schlechte Straßenlage und erhöhter Verschleiß.“ Besser werde beim nächsten Reifenkauf zu Pneus mit geringerem Rollwiderstand gegriffen. Auch Leichtlauföle und der häufigere Wechsel der Luftfilter trage zum Spritsparen bei.

Um die eigene Fahrweise ökologisch ein bisschen vertretbarer zu machen, lässt sich zum Beispiel die Schaltpunktanzeige vieler aktueller Spritsparmodelle nachahmen: “Wer für sich selbst eine Erinnerung fürs frühe Hoch- und späte Runterschalten braucht, kann mit einem Filzstift oder Klebestreifen kleine Markierungen an den Drehzahlmesser machen. Das funktioniert fast so gut wie die Digitalanzeige in einem Neuwagen“, sagt Marmit.

Im Alltag haben Halter auch immer wieder Einfluss auf die Windschnittigkeit ihres Autos. Der Rekord-Sparfahrer Gerhard Plattner, mit Einträgen im Guinness-Buch bedacht, weist etwa auf den schlechten Einfluss von Fahrradträgern auf den Luftwiderstand hin: “Deshalb gibt es nach der Radtour nur eines: runter damit!“

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Von tiefgreifenden technischen Änderungen am Auto in Eigenregie dagegen rät Marmit ab: “Mit jedem Eingriff riskiert man die Zulassung.“ Das betreffe zum Beispiel Ideen, stromfressende Nebenaggregate wie Servolenkung oder Klimaanlage auszubauen oder den Kühler zur Optimierung des Luftwiderstands abzukleben.

Allerdings bietet der Nachrüstmarkt legale Möglichkeiten zum Umbau. Beispiel Start-Stopp-Automatik: Im Internet finden sich mehrere Anbieter, die solche Systeme für Preise um 200 Euro versenden. Gesteuert über das Kupplungspedal oder die Automatik wird der Motorlauf damit während der Standphasen abgeschaltet, sobald er die Leerlaufdrehzahl erreicht hat, wie Peter Krause aus Berlin erläutert. Er hat eine sogenannte “Startronic“ mitentwickelt. Legt man den Gang wieder ein und tritt aufs Gas, werfe das System den Motor wieder an. Der Ingenieur beziffert den Verbrauchsvorteil im Stadtverkehr mit gut einem Liter und die Montage auf rund 250 Euro.

Auch die Optimierung der Windschnittigkeit ist beim Umrüsten kein grundsätzliches Tabu: “Wer beim Tuner seiner Wahl fachmännisch ein Sportfahrwerk mit reduzierter Bodenfreiheit einbauen lässt, profitiert vom geringeren Luftwiderstand“, sagt Sven Gramm vom Mercedes-Veredler Brabus. Viele Tuner böten zudem Motorumbauten an, mit denen die Leistung steige und zugleich der Verbrauch sinke.

Bei allen Techniken und Technologien zur Effizienzsteigerung - den größten Einfluss hat letztlich der Mensch am Steuer: “Spritsparen ist vor allem Kopfsache“, sagt Marmit. “Eine sparsame Fahrweise kostet keinen Cent mehr. Und man kann sofort damit anfangen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Bei glatter Fahrbahn ist das Bremsen für Autofahrer meist eine große Herausforderung. Ein Tüv-Experte erklärt, wie man bei kritischen …
Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Storch macht Zwischenstopp auf parkendem Mini 

Dass Reisende an der Tank- und Rastanlage Baden-Baden eine Pause machen, ist ja normal. Ein Storch dagegen, der dort auf dem Dach eines Autos einen …
Storch macht Zwischenstopp auf parkendem Mini 

Kommentare