Trotz Halterung:

Tippen auf dem Handy kann Bußgeld kosten

+
Wer viel tippt, ist abgelenkt: Unter Umständen drohen trotz erlaubter Halterung Bußgelder und ein Punkt in der Verkehrssünderdatei.

Mit dem Handy in der Hand am Steuer zu telefonieren, ist verboten. Das Handy zu bedienen, wenn es fest in einer Halterung steckt, dagegen nicht. Übertreiben sollten es Autofahrer mit dem Tippen aber nicht. Unter Umständen droht ein Bußgeld.

Stuttgart - Das Smartphone darf im Auto bedient werden - sofern es fest in einer Halterung steckt. Doch zu viel sollten Autofahrer auf dem Display nicht herumtippen.

"Einen Anruf entgegenzunehmen, ist unproblematisch. Aber wer eine SMS schreibt, muss mit Konsequenzen rechnen", sagt Hannes Krämer, Rechtsexperte beim Auto-Club Europa (ACE).

Zwar verbietet die Straßenverkehrsordnung in Paragraf 23 die Benutzung des Handys nur dann, wenn es "aufgenommen oder gehalten werden muss". Aber laut Krämer will der Gesetzesgeber mit der Regel sicherstellen, dass Autofahrer grundsätzlich beide Hände am Steuer haben. Wer permanent auf dem Handy tippt - auch mit Halterung - erfülle den Tatbestand der rechtswidrigen Nutzung, so Krämer. Autofahrer müssen dann mit einem Bußgeld in Höhe von 60 Euro und mit einem Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei rechnen.

Wenn es zu einem schwerwiegenden Unfall kommt und nachgewiesen wird, dass der Fahrer durch das Tippen abgelenkt war, kann der Betroffene außerdem wegen fahrlässiger Tötung oder fahrlässiger Körperverletzung zur Rechenschaft gezogen werden. Dem Fahrer drohen bis zu drei Jahre beziehungsweise bis zu fünf Jahre Haft oder eine Geldstrafe.

Der IT-Verband Bitkom empfiehlt, Smartphones mit Sprachsteuerung zu nutzen. Der Vorteil: Autofahrer können das Telefon freihändig nutzen und über Sprachbefehle Anrufe entgegennehmen, SMS, E-Mails und Messenger-Nachrichten diktieren und sich eingehende Nachrichten vorlesen lassen. Damit das Smartphone bei Bremsmanövern nicht gegen die Armaturen prallt, sollten Autofahrer das Handy nicht einfach in den Wagen legen, sondern es mit einer Halterung montieren.

dpa

Meistgelesene Artikel

Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Oh Mann, was hat denn Nissan mit dem Micra gemacht? Der Kleine ist nicht mehr wiederzuerkennen! Aus dem gesichtslos rundgelutschten Weltauto ist ein …
Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Moderne Technologien haben dazu geführt, dass in den nächsten Jahren immer mehr selbstfahrende Autos auf den Markt kommen. Allerdings ist der …
Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Kommentare