Einer für alle

Klein, fein und mit viel Charisma: VW Up!

+
Klein, fein und mit viel Charisma: Im Dezember kommt der 3,54 Meter lange Up (fast 50 Zentimeter kleiner als der Polo) auf den Markt.

Klein, fein und mit viel Charisma - VW bringt im Dezember einen ganz Kleinen auf den Markt: den Up. Der Winzling soll an den Erfolg vom Käfer anknüpfen und auch für jeden erschwinglich sein.

Im Dezember kommt der 3,54 Meter lange Up (fast 50 Zentimeter kleiner als der Polo) auf den Markt. Die Hoffnung in das kurze Modell ist groß: Es soll Massen bewegen, wie damals der VW Käfer.

Der Erbe des Lupo wird von einer neuen Generation von Dreizylinder-Benzinmotoren angetrieben. Sie leisten 44 kW / 60 PS und 55 kW / 75 PS. Als Version mit Blue Motion Technology, die unter anderem ein Start-Stopp-System bietet, liegen die Normdurchschnittsverbräuche bei 4,2 Liter bzw. 4,3 Liter pro 100 Kilometer. Beide 1,0-Liter-Motoren unterschreiten damit die Emissionsgrenze von 100 Gramm CO2 pro Kilometer. Preise nannte VW jedoch noch nicht.

Einer für alle: Der neue VW Up

Einer für alle: Der neue VW Up

Folgen soll noch eine 50 kW / 68 PS starke Erdgasvariante. Deren Durchschnittsverbrauch von 3,2 Kilogramm Gas je 100 Kilometer entspricht einem CO2-Wert von 86 g/km; mit Blue Motion Technology sollen es 79 Gramm sein. Fest eingeplant für 2013 ist auch ein Elektro-Up.

Der Up ist 1,64 Meter breit und 1,48 Meter hoch. Er ist als Viersitzer konzipiert. Das Kofferraumvolumen liegt mit 251 Litern deutlich über dem Klassenniveau. Bei umgeklappter Rücksitzlehne stehen 951 Liter zur Verfügung.

Optionale ist der winzling auch mit der City-Notbremsfunktion zu haben: Sie wird automatisch bei Geschwindigkeiten von unter 30 km/h aktiv und registriert per Lasersensor die Gefahr einer drohenden Kollision. Je nach Tempo und Situation kann die Notbremsfunktion via automatischem Bremseinsatz die Unfallschwere reduzieren und mitunter sogar den Aufprall vermeiden. Der up! ist das bislang einzige Fahrzeuge im Segment, das mit einer City-Notbremsfunktion angeboten wird.

Auf den Markt kommen wird der up! zuerst in Europa. Los geht es im Dezember. Je nach Budget und Bedarf gibt es 3 Versionen: take up! ist der Einsteiger, move up! der Komfortorientierte, high up! die Topversion. Direkt zur Markteinführung wird es auf der Basis des high up! zudem 2 weiter veredelte, eigenständige Modelle geben: den up! black und up! white.

ml/ampnet/jri

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Bei glatter Fahrbahn ist das Bremsen für Autofahrer meist eine große Herausforderung. Ein Tüv-Experte erklärt, wie man bei kritischen …
Bei Schnee und Glätte Motorbremse nur sehr vorsichtig nutzen

Auch viele Taxis geben Starthilfe

Mitten auf der Strecke bleibt der Wagen stehen und springt nicht mehr an. Manchmal ist lediglich die Batterie leer - doch wer kann schnell Starthilfe …
Auch viele Taxis geben Starthilfe

Storch macht Zwischenstopp auf parkendem Mini 

Dass Reisende an der Tank- und Rastanlage Baden-Baden eine Pause machen, ist ja normal. Ein Storch dagegen, der dort auf dem Dach eines Autos einen …
Storch macht Zwischenstopp auf parkendem Mini 

Kommentare