Neue Jagd auf Raser

Blitz-Marathon: Kinder schlagen Standorte vor

+
In drei Wochen wollen Polizisten in Position gehen und bundesweit Radarkontrollen aufstellen.

Vor knapp einem Jahr spürte die Polizei beim ersten bundesweiten Blitzmarathon rund 83.000 Temposünder auf. Die Neuauflage der Aktion ist in Planung. Bürger dürfen Vorschläge machen, wo gemessen wird.

Für den zweiten bundesweiten Blitzmarathon gegen Raser in knapp drei Wochen können auch Kinder und Jugendliche Standorte für Geschwindigkeitskontrollen vorschlagen. Weitere Details zu der 24-Stunden-Aktion am 18. und 19. September wollen Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) und der Präsident der Deutschen Verkehrswacht Kurt Bodewig am Montag in Aachen (11.00 Uhr) bekanntgeben. Auch Erwachsene können sich wieder an der Standortwahl der Blitzer beteiligen. Die Messstellen sollen wie im vergangenen Jahr vorab genannt werden.

Beim ersten bundesweiten Blitz-Marathon waren im Oktober rund 83.000 Temposünder erwischt worden. Das nordrhein-westfälische Innenministerium hat die Federführung der Aktionen übernommen. Die Kampagne des 24-stündigen Blitzmarathons war von der Polizei in dem Bundesland ins Leben gerufen worden.

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

dpa

Meistgelesene Artikel

Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Oh Mann, was hat denn Nissan mit dem Micra gemacht? Der Kleine ist nicht mehr wiederzuerkennen! Aus dem gesichtslos rundgelutschten Weltauto ist ein …
Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen

Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Kias neue Powerlimousine wird es auch in Europa geben. der Autobauer plant, dass der Stinger im zweiten Halbjahr bei den Händlern stehen wird - und …
Kia Stinger kommt mit zwei Benzinern und einem Diesel

Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Moderne Technologien haben dazu geführt, dass in den nächsten Jahren immer mehr selbstfahrende Autos auf den Markt kommen. Allerdings ist der …
Rund jeder Dritte würde selbstfahrende Autos nutzen

Kommentare