Unfall nach Silvesterparty

Acht Menschen in einem Auto: Ein Toter

Forchheim - Bei einem Unfall mit einem überbesetzten Mittelklassewagen ist am Neujahrsmorgen in Oberfranken ein 19-Jähriger ums Leben gekommen.

Wie die Polizei berichtete, wurde ein gleichaltriger Mitfahrer schwer verletzt, er schwebte zunächst sogar in Lebensgefahr. Die übrigen sechs jungen Leute erlitten bei dem Crash in Forchheim nur leichtere Blessuren, kamen aber mit Schocks ins Krankenhaus.

Die achtköpfige Gruppe war kurz nach Mitternacht von einer Silvesterparty aufgebrochen. Die sechs jungen Männer im Alter von 19 bis 21 Jahren stiegen gemeinsam mit zwei 17-jährigen Mädchen in ein Auto. Der Wagen kam von der Fahrbahn ab, fuhr eine Böschung hinauf und überschlug sich mehrfach. Die Ursache des Unfalls war zunächst völlig unklar. Dem 20 Jahre alten Fahrer wurde Blut abgenommen, um ermitteln zu können, ob Alkohol im Spiel war.

Bei dem Unfall konnten nicht alle Insassen korrekt angegurtet gewesen sein. Der Wagen hat nur fünf Sitzplätze.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion