21-jährige wirft Baby aus Wut auf Fußboden

Nürnberg - Klinikärzte schöpften gleich Verdacht, schließlich legt die Frau ein Geständnis ab: Vor lauter Wut hat eine 21 Jahre alte Mutter ihr Kind auf den Boden geworfen. Der drei Monate alte Bub erleidet einen Schädelbruch, seit Tagen ringt das Baby mit dem Tod.

Aus Wut soll eine 21 Jahre alte Frau aus Nürnberg ihr drei Monate altes Baby auf den Fußboden geworfen und damit lebensgefährlich verletzt haben. Nur mit einer Notoperation habe das Leben des Kleinkindes gerettet werden können, teilte die Polizei am Freitag mit. Inzwischen habe sich der Zustand des Kindes aber wieder verschlechtert. Der Bub habe beim Aufprall auf dem Boden einen Schädelbruch erlitten. Die 21-Jährige wurde festgenommen; ein Richter erließ am Freitag Haftbefehl wegen versuchten Totschlags.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Mordkommission hatte der Vater des Kindes und Lebensgefährte der Frau am Mittwoch den Notarzt gerufen, weil das Baby unter Fieber gelitten hatte. Es wurde umgehend in eine Klinik gebracht. Als Ärzte den Schädelbruch feststellten, vermuteten sie sofort eine Misshandlung des drei Monate alten Buben und verständigten die Polizei.

Bei einer ersten Vernehmung hatte die Mutter zunächst eine Misshandlung abgestritten. Die Verletzungen seien bei einem Sturz des Kindes vom Wickeltisch entstanden, behauptete sie. Hinzugezogene Ärzte der Rechtsmedizin schlossen jedoch einen Unfall als Ursache der schweren Verletzungen aus. Erst im späteren Kripoverhör gab die Frau zu, das Kind aus Wut auf den Fußboden ihrer Wohnung geworfen zu haben. Ihr Lebensgefährte hat nach Polizeieinschätzung mit der Tat nichts zu tun.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare