Auto bei Unfall in zwei Teile gerissen

Dingolfing - Ein 29-Jähriger Autofahrer ist im Landkreis Dingolfing am Freitagabend mit seinem Auto von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geschleudert. Er starb noch am Unfallort.

Ein 29-Jähriger Autofahrer ist im Landkreis Dingolfing bei einem schweren Unfall ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann am Freitagabend zwischen Höfen und Dornwang bei geradem Streckenverlauf sowie guten Sicht- und Straßenverhältnissen aus bislang unbekannter Ursache links von der Straße abgekommen. Dort stieß er gegen einen Baum, sein Auto blieb in einem Wassergruben liegen.

Der Fahrer wurde eingeklemmt. Trotz der Wiederbelebungsversuche der eintreffenden Rettungskräfte starb er noch am Unfallort an seinen schweren Verletzungen. Ein Gutachter der Staatsanwaltschaft ermittelt nun, ob möglicherweise Alkohol oder ein technischer Fehler den jungen Mann von der geraden Strecke abgebracht hatten. An dem Pkw entstand Totalschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro. Die Kreisstraße war bis zum Abschluss der Unfallaufnahme in beiden Richtungen gesperrt.

dpa/mm

Rubriklistenbild: © fib/Eß

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Stammham - Ein Auto gerät auf der Kreisstraße bei Stammham auf die Gegenspur und prallt frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Ein …
Todesdrama in Oberbayern: Ehepaar stirbt bei Unfall

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion