Fast zwei Promille im Blut

Betrunkener geht zum Telefonieren in S-Bahntunnel

+
Gefährlicher Ort zum Telefonieren: Einem 33-Jährigen war das egal, er ging in einen S-Bahn-Tunnel zum Telefonieren - allerdings mit viel Alkohol im Blut.

München - Das Telefonat könnte teuer zu stehen kommen: Um in Ruhe telefonieren zu können, hat ein Betrunkener in München kurzerhand einen S-Bahntunnel aufgesucht. Er hatte fast zwei Promille im Blut.

Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, fanden die alarmierten Beamten den 33-Jährigen am Donnerstagabend gut 20 Meter hinter dem Tunneleingang unter dem Marienplatz - seelenruhig telefonierend. Ein Atemalkoholtest bei dem Mann ergab 1,96 Promille. Da die vielbefahrene Stammstrecke für 20 Minuten gesperrt werden musste, könnte die Deutsche Bahn AG ihn auf Schadensersatz verklagen. Zusätzlich erwartet ihn ein Bußgeld von bis zu 500 Euro.

dpa

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare