330.000 Euro aus Bank verschwunden - Frau unter Verdacht

Hauzenberg - Verdacht auf Unterschlagung: Im niederbayerischen Hauzenberg (Landkreis Passau) wird gegen eine Bankangestellte ermittelt.

 Es gehe um 330 000 Euro, sagte am Montag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Passau. Der Verlust des Geldes aus dem Tresor war Anfang Juni entdeckt worden. “Die Frau wurde wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht sofort entlassen“, sagte der Chef der Bank. Das Motiv und die Hintergründe müssten die Ermittlungen ergeben. Die “Passauer Neue Presse“ hatte zuerst über den Fall berichtet.

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Die Staatsanwaltschaft prüft derzeit, ob es einen Zusammenhang mit dem Untreueskandal um den inzwischen verstorbenen früheren Kassenleiter der Stadt Hauzenberg gibt. Dieser hatte nach Überzeugung der Anklagebehörde über zwölf Jahre hinweg 2,1 Millionen Euro unterschlagen. Er soll das Geld von Konten der Stadt abgehoben und unter anderem in einem tschechischen Casino verprasst haben. Der Mann war Ende 2011 im Alter von 54 Jahren gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare