Exfrau bestialisch ermordet - Lebenslange Haft

Traunstein/Rosenheim - Er konnte nicht verwinden, dass seine Exfrau einen anderen liebte und brachte sie deshalb um. Jetzt wurde der 42-Jährige verurteilt.

Das Landgericht Traunstein hat am Donnerstag den Mann wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Mann hatte der 38-Jährigen im Februar nachts in einem Rosenheimer Hinterhof aufgelauert. Als sie aus ihrem Wagen stieg, schlug er mit einem Stock auf die Mutter seiner zwei Kinder ein und klebte ihr den Mund zu. Dann strangulierte er sein Opfer mit einer Strumpfhose und stach fünf Mal mit einem Messer zu, bis es abbrach.

Anschließend deckte er die Schwerverletzte mit einer Plane zu, legte sie unter ein Auto und flüchtete mit dem Wagen seiner Exfrau. Die Waffen ließ er allerdings zurück. Weil die 38-Jährige am nächsten Tag nicht zur Arbeit in einer Bäckerei kam, wurde die Polizei informiert. Am Mittag entdeckten die Beamten die Leiche der Frau unter der Plane. Den 42-Jährigen nahmen sie kurz darauf in einem Wald bei Rohrdorf (Landkreis Rosenheim) fest.

dpa

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion