Rosenheim

Behinderte Tochter eingesperrt - Mutter akzeptiert Geldstrafe

+
Weil sie ihre geistig behinderte Tochter in der Wohnung eingeschlossen hatte, ist eine 55-Jährige wegen Vernachlässigung zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Rosenheim - Eine 55-Jährige, die ihre geistig behinderte Tochter in einer Wohnung im oberbayerischen Rosenheim eingeschlossen hatte, ist wegen Vernachlässigung zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Wie das Amtsgericht Rosenheim am Donnerstag mitteilte, hat die Mutter gegen den Strafbefehl vom 22. September keinen Einspruch eingelegt. Damit ist die 55-Jährige rechtskräftig verurteilt, zu einem Prozess kommt es nicht. Das Betreuungsverfahren hinsichtlich der Tochter laufe noch weiter, hieß es.

Mitte April hatten Polizisten das verschlossene Zimmer der damals 26-Jährigen aufgebrochen, nachdem sich deren Mutter unmittelbar vor der Zwangsräumung ihrer Wohnung in Suizidabsicht im Treppenhaus in die Tiefe gestürzt hatte. Die 55-Jährige überlebte den Sturz.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers kann die Tochter wegen ihrer schweren Erkrankung keine Aussage dazu machen, ob sie gegen ihren Willen eingesperrt war. Am Tag nach der Entdeckung der jungen Frau in der total vermüllten Wohnung hatte die Staatsanwaltschaft von einer menschlichen Tragödie gesprochen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mutter und Kind (7) ermordet - war es der Exfreund?

Eching am Ammersee - Nach dem Mord an einer Frau und deren siebenjährigem Sohn aus dem oberbayerischen Eching am Ammersee hat die Staatsanwaltschaft …
Mutter und Kind (7) ermordet - war es der Exfreund?

Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Rottach-Egern - Zwei Menschen sind bei einem Familiendrama in Rottach-Egern am Tegernsee ums Leben gekommen. Die Obduktion der Leichen hat jetzt den …
Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Gift-CDs, IS-Drohbriefe? So schüren Fake-News den Hass

München - Vergiftete Koran-CDs in Briefkästen: Das ist die neueste, aber längst nicht die einzige Falschmeldung, die in München und Umland kursiert. …
Gift-CDs, IS-Drohbriefe? So schüren Fake-News den Hass

Kommentare