5500 Buben und Mädchen betroffen

Gerichte entscheiden über Kindeswohl

München - Die Familiengerichte in Bayern haben im vergangenen Jahr wegen der Gefährdung des Kindeswohls von rund 5500 Buben und Mädchen Maßnahmen eingeleitet. Das waren die häufigsten Gründe:

Wie das bayerische Statistik-Landesamt am Dienstag berichtete, wurde den Eltern in 2249 Fällen das Sorgerecht ganz oder teilweise entzogen und auf das Jugendamt oder einen Dritten übertragen. Vergleichszahlen zum Vorjahr gibt es nicht, da die Landesbehörde die Statistik umgestellt hat und die Zahlen daher nicht vergleichbar seien.

Die Gerichte müssen im Fall von körperlichen, geistigen oder seelischen Gefährdungen der Kinder tätig werden, wenn sich die Eltern nicht um das Wohl der Kinder kümmern. Dies kann der Fall sein, wenn die Mütter und Väter mit ihrem Nachwuchs bei Bedarf nicht zum Arzt gehen oder die Kinder nicht in die Schule schicken. Bei den im Jahr 2012 bei den Amtsgerichten entschiedenen Fällen ging es fast zu gleichen Teilen um Mädchen (2767) und Buben (2742).

lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare