Tragischer Bergunfall

70-Jähriger tot: 100 Meter Fall in die Tiefe

+
Ein 70-jähriger Einheimischer kam am Samstag am Göllstock im Bereich Dürreckberg ums Leben.

Schönau - Ein 70-jähriger Einheimischer kam am Samstag am Göllstock im Bereich Dürreckberg (Rottal-Inn) ums Leben. Der Mann war abgestürzt.

Alle Hilfe kam zu spät für einen 70-Jährigen, der am Samstag am Göllstock im Bereich Dürreckberg (Landkreis Rottal-Inn) abgestürzt ist. 100 Meter in die Tiefe fiel der Bischofswieser, der von der Polizeiinspektion Berchtesgaden als erfahrener und gut ausgerüsteter Bergsteiger bezeichnet wurde.

Eine einheimische Bergsteigerin hatte gegen 9.30 Uhr einen lauten Steinschlag vernommen. Sie stieß kurze Zeit später auf den leblos im Schutt liegenden Mann. Die Frau alamierte die Bergwacht Berchtesgaden. Der Notarzt konnte jedoch nicht mehr helfen. Der Mann hatte bei dem Sturz schwerste Verletzungen erlitten und dürfte laut Polizei sofort tot gewesen sein.

Der Leichnam wurde von der Bergwacht und den Polizeibergführern mit einem Polizeihubschrauber ins Tal geflogen. Die Polizei geht davon aus, dass der 70-Jährige im schwierigen Steilgelände gestolpert oder ausgerutscht ist.

mm

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion