Nach Raubmord:

Mit Massengentest dem Täter auf der Spur

Nürnberg - Vor acht Monaten wurde eine 85-Jährige bei einem Raubüberfall getötet. Nun will die Polizei dem Täter mit einem Massengentest auf die Spur kommen.

Acht Monate nach einem Raubmord an einer 85 Jahre alten Frau in Nürnberg will die Polizei dem Täter mit einem Massengentest auf die Spur kommen. Etwa 1000 Männer im Alter zwischen 20 und 40 Jahren wurden nach Angaben der Ermittler vom Dienstag aufgerufen, freiwillig eine DNA-Speichelprobe abzugeben. Die Männer hätten damals in der näheren Umgebung des Tatortes gewohnt oder sich dort aufgehalten. Die Frau wurde im Sommer 2013 in ihrer Wohnung überfallen und getötet. Am Tatort konnten die Beamten zwei unterschiedliche DNA-Spuren von Männern nachweisen, die für die Tat relevant seien. Weder ein sogenannter Profiler, der ein Täterprofil erstellte, noch eine Belohnung oder die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ brachten Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führten.

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion