Lebensgefährliche Attacke

Steinwerfer auf A8-Brücke: Autodach durchschlagen

Augsburg  - Eine lebensgefährliche Attacke hat sich auf der A8 ereignet: Ein Unbekannter schleuderte einen Pflasterstein auf die Straße - und traf das Panoramadach eines Mercedes.

Der Insasse, ein Augsburger (51), hatte am Mittwoch unglaubliches Glück. Der Pflasterstein hatte zwar das Panoramadach seines Mercedes durchschlagen, der Fahrer kam aber mit dem Schrecken davon. Am Auto entstand ein Schaden von rund 6000 Euro.

Die Attacke ereignete sich laut Polizei auf der A 8 zwischen den Anschlussstellen Augsburg-West und Augsburg Ost in Richtung München.

Kurz vor dem Unfall hatte der Fahrer einen Menschen auf einer Brücke („Sieben Häusl“/Verlängerung der Neuburger Straße) gesehen. Genauere Angaben konnte er zu der Person aber laut Polizei nicht machen.

Die Fahndung der Polizei verlief bislang erfolglos. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder sonst Hinweise geben können, werden gebeten sich mit der Autobahnpolizei Gersthofen (Telefon 0821/323-1910) in Verbindung zu setzen.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion