Aber kein extra Fach

Schüler sollen mehr fürs Leben lernen

München - An Bayerns Schulen wird es kein neues Fach „Lebenskunde“ geben - wohl aber soll der Unterrichtsstoff in sämtlichen Schularten von der 1. bis zur 10. Klasse erweitert werden.

„Alltagskompetenz und Lebensökonomie“ sollten künftig überall verpflichtender Unterrichtsgegenstand sein, heißt es in einem Antrag an die Staatsregierung, der am Donnerstag im Bildungsausschuss des Landtags beschlossen wurde. Ziel ist demnach „insbesondere die Ausbildung von Alltagskompetenzen“ bei Schülern.

Als nächstes soll nun ein „pädagogisches Gesamtkonzept“ erstellt werden. Schwerpunkte sollen nach dem Willen des Landtags auf der Ernährungs- und Gesundheitsbildung, auf hauswirtschaftlichen Grundkenntnissen, auf der Verbraucherbildung einschließlich dem Umgang mit Geld oder auf „nachhaltiger Lebensführung“ liegen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare