Alarm im Abwasserkanal: Kripo sucht mysteriösen Anrufer

Niederwerrn - Der mysteriöse Notruf, der am Dienstag eine großangelegte Suche von Polizei und Feuerwehr in den Abwasserkanälen des unterfränkischen Niederwerrn ausgelöst hatte, gibt weiter Rätsel auf.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, ist der Anrufer weiterhin unbekannt. Die Ermittlungen, ihn zu finden, laufen aber. Der Unbekannte hatte am Vortag behauptet, in den Abwasserkanälen von Niederwerrn (Landkreis Schweinfurt) seien Personen eingesperrt - einige von ihnen seien bereits ohnmächtig.

Lesen Sie auch:

Mysteriöser Notruf aus dem Abwasserkanal

Möglicherweise handelte es sich um einen schlechten Telefonscherz, der eine Eigendynamik entwickelte. Der Anrufer hatte nämlich laut Polizei nicht direkt die Behörden, sondern einen anderen Mann in Berlin angerufen. Dieser - vom Ernst der Lage überzeugt - gab geistesgegenwärtig sein Mobiltelefon mit dem unbekannten Anrufer an eine Polizeistreife weiter. Allerdings brach die Verbindung nach wenigen Minuten ab, weil der Akku des Telefons leer war. Da der mysteriöse Anrufer zudem vorgegeben hatte, er sei bei der Bundespolizei, alarmierte die Streife die Kollegen in Schweinfurt.

Rund 120 Feuerwehrleute aus der Region, darunter 40 mit schwerem Atemschutz, durchsuchten am Dienstagabend das weit verzweigte Kanalsystem. Als sie auch nach mehreren Stunden keinen Hinweis auf die angeblich Eingesperrten fanden, brachen sie die Aktion ab. “Es kann durchaus sein, dass uns jemand verarscht hat“, sagte ein Polizeisprecher. Dem Anrufer droht die Übernahme der Kosten. “In diesem Fall können für den Einsatz der Feuerwehr, Polizei und des Rettungsdienstes sehr schnell einige tausend Euro zusammen kommen“, teilte die Polizei mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare