Allgäuer Familiendrama: Buben erst betäubt?

+
An diesem Bagger erhängte sich der Mann, nachdem er seine beiden Buben getötet hatte.

Kempten - Zwei Tage nach der Familientragödie im Allgäu mit drei Toten soll eine toxikologischen Untersuchung klären, wie genau die beiden Buben starben, bevor ihr Vater sich erhängte.

Womöglich betäubte der 44 Jahre alte Familienvater seine beiden vier- und zehnjährigen Söhne, bevor er sie erwürgte, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte. Den Ermittlungen zufolge hatte der Handwerker aus dem Ostallgäu seine beiden Kinder in der Nacht auf Sonntag umgebracht und sich danach auf einem Industriegelände nahe Kempten erhängt. Eine Spaziergängerin hatte den Mann tot aufgefunden. Die Leichen der beiden Jungen befanden sich auf der Rückbank eines in der Nähe geparkten Autos.

Die ahnungslose 37 Jahre alte Ehefrau und eine 16-jährige Tochter wurden wohlbehalten zuhause angetroffen. Zwar gab es laut Polizei keinen akuten Streit zwischen dem Paar, das Motiv sei aber in den schwierigen Familienverhältnissen zu suchen.

dapd

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion