Amtsmitarbeiterin zweigt 80.000 Euro ab

Lauf - Eine Jugendamtsmitarbeiterin im Landratsamt soll im mittelfränkischen Lauf jahrelang Geld veruntreut haben. 80.000 Euro Schaden entstanden dem Landkreis. Die ganze Geschichte:

Durch die Machenschaften der Frau sei dem Landkreis Nürnberger Land ein Schaden von rund 80.000 Euro entstanden, teilte die Kreisbehörde am Donnerstag mit.

Die Mitarbeiterin habe seit August 2008 Überweisungen von Jugendhilfe-Geldern auf eigene Konten veranlasst. Die Beschuldigte, die vom Dienst suspendiert wurde, habe die Taten zugegeben und bereits 7000 Euro zurückgezahlt. Mittlerweile sei auch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet worden.

Nach den behördeninternen Ermittlungen unterlief die Mitarbeiterin die Kontrollmechanismen des Amtes. Mit Hilfe eines Computerprogramms habe sie abgeschlossene Altfälle fiktiv wieder aufleben lassen. Zugleich ersetzte die Frau die Kontonummern durch ihre eigenen und veranlasste so die Zahlungen. Meist seien Beträge zwischen 400 und 900 Euro überwiesen worden.

Die Kreisbehörde hat nun die Überprüfung sämtlicher interner Abläufe veranlasst. Damit soll verhindert werden, dass sich ein solcher Fall wiederholt. Bisher geht das Amt aber von einer Einzeltäterin aus.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Regensburger OB Wolbergs bleibt in Untersuchungshaft

Regensburg - Joachim Wolbergs, OB von Regensburg, bleibt vorerst weiter in Untersuchungshaft. Dem SPD-Politiker wird Bestechlichkeit vorgeworfen.
Regensburger OB Wolbergs bleibt in Untersuchungshaft

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare