Ihre Identität ist unklar

Angehörige beantragen Überführung des Würzburger Attentäters

+
Zwei mutmaßliche Angehörige des Würzburger Attentäters haben eine Überführung seiner Leiche nach Afghanistan beantragt.

Würzburg - Zwei mutmaßliche Angehörige des Würzburger Attentäters haben sich bei der deutschen Botschaft in Kabul gemeldet und eine Überführung seiner Leiche nach Afghanistan beantragt.

Der leitende Würzburger Oberstaatsanwalt Bardo Backert bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Main-Post. Backert sprach von „zwei Personen, die sich als Angehörige bezeichnen“ und verwies darauf, dass deren Identität von Würzburg aus nicht zu überprüfen sei.

Der 17-Jährige hatte am vergangenen Montag fünf Menschen mit einer Axt und einem Messer schwer verletzt und war anschließend von Polizisten erschossen worden. Er galt zunächst als Afghane, an der Nationalität wurden jedoch Zweifel laut.

Die Leiche des Attentäters bleibe trotz des Antrags in Würzburg, sagte Backert weiter. Die Bundesanwaltschaft habe sie noch nicht freigegeben. Die Obduktion im Würzburger Institut für Rechtsmedizin sei abgeschlossen, dort bleibe die Leiche bis auf Weiteres.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion