Altenpflege

Keine Fachkräfte für alte Menschen mehr?

Nürnberg - Die geplante Neuregelung zur Pflege-Ausbildung könnte zu Lasten alter Menschen gehen

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Bayern fürchtet wegen der geplanten einheitlichen Pflege-Ausbildung um Qualität und Fachkräfte in der Altenpflege. Der Grund: Die Bundesregierung will Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege in einer Ausbildung zusammenfassen. Dadurch könnten jedoch spezifische Kenntnisse, die in der Altenpflege nötig seien, in der Ausbildung unter den Tisch fallen, sagte der bayerische AWO-Chef Thomas Beyer bei einer Fachtagung am Dienstag in Nürnberg. Außerdem bestehe die Gefahr, dass sich die meisten Azubis am Ende der Ausbildung für die Kinder- oder Krankenpflege entscheiden und kaum noch jemand für die Pflege älterer Menschen. Die Zahl der Ausbildungsanfänger in der Pflege konnte nach Angaben des Sozialministeriums von 2009 bis 2012 um rund ein Viertel gesteigert werden. Fachleute gehen allerdings davon aus, dass das nicht ausreicht, um den Personalmangel zu beheben. Die Landtags-Grünen befürchten nun, dass bis 2020 im Freistaat 18 000 Pflegekräfte fehlen könnten.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare