Arbeitsmarkt

Arbeitslosenzahl in Bayern weiter zurückgegangen

Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist weiter zurückgegangen. Damit verteidigt der Freistaat seine Spitzenposition unter den Bundesländern. Doch Experten warnen vor Übermut.

Im April waren noch etwa 259 600 Männer und Frauen im Freistaat ohne Job. Nach Ansicht von Experten könnte diese Zahl nochmals deutlich unterschritten werden. Inzwischen könnten auch weniger Menschen auf Stellensuche sein als noch vor einem Jahr. Im Mai 2014 lag die Arbeitslosenzahl bei etwa 255 000. Die aktuellen offiziellen Daten will die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit an diesem Dienstag (2. Juni) in Nürnberg bekanntgeben.

Noch sei der Arbeitsmarkt robust, die Konjunktur stabil und die Konsumlaune der Verbraucher gut, sagte eine Expertin im Arbeitsministerium. Bayern werde daher wohl seinen Spitzenplatz vor Baden-Württemberg verteidigen können. Im Vergleich zum Vormonat dürfte der Rückgang der Erwerbslosigkeit jedoch etwas geringer ausfallen. Der Frühjahrsaufschwung hatte den Arbeitsmarkt im Freistaat bereits im März und April deutlich belebt.

Kommt schon bald das Ende der Niedrigzinsphase?

Die Expertin warnte, man dürfe trotz der guten Vorzeichen nun nicht übermütig werden. Der Euro werde langsam wieder teurer, was den Export beeinträchtigen könne, es zeichne sich allmählich ein Ende der Niedrigzinsphase ab und auch das Öl werde teurer. Dies seien alles Faktoren, die auch den Arbeitsmarkt beeinflussen könnten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Kommentare