Tier muss erschossen werden

Mit Armbrust: Unbekannter schießt auf Baby-Wildsau

Ursensollen - Er schoss drei 16 Zentimeter lange Pfeile in ein Wildschwein-Gehege: Dabei verletzte ein unbekannter Armbrustschütze einen Frischling so schwer, dass das Tier eingeschläfert werden musste.

Ein unbekannter Armbrustschütze hat in der Oberpfalz auf Wildschweine in einem Gehege geschossen. Dabei sei ein acht Monate alter Frischling verletzt worden, teilte die Polizei am Montag mit.

Insgesamt seien drei etwa 16 Zentimeter lange Pfeile in dem Gehege in der Gemeinde Ursensollen (Landkreis Amberg-Sulzbach) gefunden worden. Eine Versorgung des Tieres war nach Polizeiangaben aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Beim Betreten des Geheges hätte die Bache die Retter angreifen können. Daher erschoss der Besitzer die junge Wildsau. Von dem Armbrustschützen fehlt jede Spur.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

München - Für die weitere künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn keinen Schmerzensgeld. Die Klage wurde …
Todkranken Vater am Leben erhalten - kein Schadenersatz

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Bamberg - Ein geistesgegenwärtiger Bürger hat in Oberfranken eine lebensgefährliche Geisterfahrt mit mehr als vier Promille verhindert.
Heldenhaft: Mann stoppt betrunkenen Geisterfahrer

Kommentare