Staatsanwaltschaft ermittelt:

Arzt soll versucht haben, Kind in Auto zu locken

Aschaffenburg - Ein Mann soll bereits im November einen kleines Kind zum Einsteigen in sein Auto aufgefordert haben. Er müsse es retten, war damals seine Begründung. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Ein Arzt soll in der Nähe von Aschaffenburg versucht haben, ein fremdes Kind zum Einsteigen in sein Auto zu bewegen. „Wir ermitteln wegen versuchter Entziehung Minderjähriger“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Lothar Schmitt am Montag und bestätigte damit einen Bericht des „Main-Echo“. Der Mann soll den Jungen im November an der Haustür zum Mitkommen gedrängt haben, weil er ihn retten müsse. „Wobei es sich um einen Dialog gehandelt hat, es gab keine körperlichen Übergriffe“, erläuterte Schmitt. Die Großeltern des Kindes griffen ein. Der Mann habe sich wohl in einem „Ausnahmezustand“ befunden und später von einem Missverständnis gesprochen.

„Der äußere Sachverhalt als solcher steht fest“, sagte Schmitt. Für die Staatsanwaltschaft stellt sich aber die Frage nach Motiv und Schuldfähigkeit des Arztes. „Das ist so ein außergewöhnlicher Zwischenfall, dass wir dem auf jeden Fall nachgehen müssen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Illertissen - Mit schweren Verletzungen wurde ein zehn Jahre alter Bub in eine Klinik gebracht. Ein 56-Jähriger hatte ihn auf einem Gehweg angefahren.
Mann (56) erfasst Bub beim Einparken

Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

München - Zugfahrkarten im Wert von 30 000 Euro sollen drei Männer in München und Eching gekauft haben - mit geklauten Kreditkartendaten.
Kreditkartenbetrug: Drei Festnahmen in München und Eching

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion