Auf dem Weg nach Berlin

Polizei stoppt Bus mit 35 Asylbewerbern

Würzburg/Berlin - Die Polizei hat in Unterfranken einen Bus mit 35 Asylbewerbern auf dem Weg nach Berlin angehalten. Die Männer und Frauen wollten vor dem Brandenburger Tor demonstrieren.

Die meisten der Asylbewerber kamen aus Unterkünften in Würzburg, Aschaffenburg und Münnerstadt (Landkreis Bad Kissingen), teilten die Beamten am Donnerstag mit. Da die Flüchtlinge Unterfranken nicht verlassen dürfen, brachten die Polizisten sie nach Würzburg zurück. Gegen zwei weitere Flüchtlinge aus München und Hessen wurde Anzeige erstattet, weil sie bereits gegen die sogenannte Residenzpflicht verstoßen hatten.

Die Männer und Frauen wollten an einer Demonstration von Flüchtlingen vor dem Brandenburger Tor teilnehmen. Vor gut einer Woche war bereits eine Gruppe von etwa 30 Asylbewerbern von Bayern aus in die Hauptstadt aufgebrochen und dort in den Hungerstreik getreten. Sanitäter mussten bereits 24-mal Protestierende wegen Unterkühlung und Kreislaufbeschwerden in Krankenhäuser bringen. Im Sommer waren zahlreiche Flüchtlinge aus Bayern bei Protestmärschen nach München gelaufen. Auch dabei hatten einige von ihnen wiederholt gegen die Residenzpflicht verstoßen und waren von der Polizei gestoppt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Simbach am Inn - Sie wollte partout nicht von der Polizei kontrolliert werden, daher versuchte eine 24-jährige Autofahrerin den Beamten davonzurasen. 
24-Jährige auf wilder Flucht vor der Polizei

Kommentare