Nach Hungerstreik

Asylbewerber wollen auch Trinken verweigern

Nürnberg - Rund 20 Asylbewerber in Nürnberg, die seit Samstag im Hungerstreik sind, wollen von Dienstag an auch nichts mehr trinken. Sie forderten die Anerkennung ihrer Asylanträge.

Das sagte ihr Sprecher Naquib Hakimi am Montag. Die Teilnehmer der Aktion kämen aus Afghanistan, Äthiopien und dem Iran und seien zwischen 19 und 47 Jahre alt. Sechs seien Frauen. „Wir werden warten, bis die Behörde reagiert. Wir haben die Hoffnung, dass sie unsere Anträge schnell bearbeitet, sonst trinken wir auch nichts mehr“, sagte der 21-jährige Afghane. Noch kämen die Hungerstreikenden ohne medizinische Hilfe aus. „Momentan geht es uns nicht gut und nicht schlecht. Es geht“, sagte Hakimi zu der Aktion in der Innenstadt. Er selbst lebe seit 2010 in Deutschland.

Eine Polizeisprecherin bestätigte, dass die Aktion friedlich verlaufe: „Derzeit gibt es keine Beanstandungen oder sonstige besonderen Vorkommnisse.“ Das Ordnungsamt will am Mittag mit dem Versammlungsleiter die medizinische Versorgung besprechen. Eine Protestaktion im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge war am Freitag von der Polizei aufgelöst worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch …
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Schwabach - Ein Supermarkt in Schwabach hat sein Versprechen wahr gemacht: Jeder Kunde in Jogginghosen hat am Donnerstag ein Fläschchen Sekt bekommen …
Über 1000 Jogginghosen-Träger kriegen gratis Sekt

Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

München - In Bayern steigt die Zahl der an Grippe erkrankten Menschen weiter. Die Gesundheitsministerin legt den Menschen ans Herz, sich impfen zu …
Immer mehr Grippe-Kranke in Bayern - Impfung empfohlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion